Niederkorn

04. Dezember 2017 08:39; Akt: 04.12.2017 16:26 Print

Explosionen verwandeln Straße in ein Trümmerfeld

DIFFERDINGEN – Ein lauter Knall hat Bewohner in der Nacht auf Montag in Niederkorn aufgeschreckt. Der Sachschaden nach dem Brand ist beträchtlich.

storybild

Ein Blick auf den Schaden in der Rue de l'Acier in Niederkorn. (Bild: Polizei)

Zum Thema

In der Rue de l'Acier in Niederkorn ist es in der Nacht auf Montag zu einem Brand gekommen, wie die Polizei auf Nachfrage von L'essentiel bestätigt. Dabei kam es auch zu Explosionen, die im ganzen Stadgebiet von Differdingen zu hören waren. Der Schaden vor Ort ist beträchtlich. Verletzt wurde niemand.

Die Rettungskräfte trafen gegen 0.30 Uhr mit einem Großaufgebot von 30 Mann vor Ort ein. Aus dem Keller und dem Erdgeschoss eines Gebäudes drang dichter Rauch. Sämtliche Bewohner waren bereits aus dem Haus nach draußen geflüchtet. Während der Löscharbeiten kam es zu zwei aufeinanderfolgenden Explosionen, wodurch ein Teil des Hauses einstürzte. Die Polizei sperrte den Einsatzort in der Rue de l'Acier weiträumig ab.

Häuser beschädigt, kaputte Autos

Ein Leser aus Differdingen schildert gegenüber L'essentiel, dass er die Explosionen kurz vor 1 Uhr morgens gehört habe. Ein Freund, der in der Nähe der Rue de l'Acier wohne, habe ihm erzählt, dass Fenster von Häusern und geparkten Fahrzeugen zerborsten seien und die Explosionen einen schweren Brand verursachten.

Laut Polizei wurden anliegende Häuser durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt. Ein vor dem Wohnhaus abgestellter Wagen wurde komplett zerstört, ein weiteres Auto wurde ebenfalls stark in Mitleidenschaft gezogen. Wie durch ein Wunder wurde bei dem Brand und den Explosionen niemand verletzt. Die Gemeindeverwaltung kümmerte sich um die Unterbringung der Bewohner des zerstörten sowie der umliegenden Wohnhäuser.

Im Einsatz standen laut Einsatzzentrale 112 die Feuerwehren aus Differdingen, Sassenheim und Petingen sowie drei Rettungswagen. Ursache für den Brand war offenbar eine Explosion von Gasflaschen. Die Staatsanwaltschaft beauftragte den Mess- und Erkennungsdienst mit den Brandermittlungen.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • luca formica am 05.12.2017 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    c'est à differdange

Die neusten Leser-Kommentare

  • luca formica am 05.12.2017 08:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    c'est à differdange