In Luxemburg

10. April 2020 19:55; Akt: 10.04.2020 20:25 Print

«192.000 Masken wurden letzte Woche verteilt»

LUXEMBURG – Im Rahmen der Pressekonferenz am Freitag hat Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) über das Thema Schutzmasken und ihre Verteilung im Land informiert.

storybild

Paulette Lenert sieht im Tragen von Masken grundsätzlich einen Beitrag gegen die Verbreitung des Virus. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist es hilfreich in der gegenwärtigen Gesundheitskrise, wenn jeder eine Maske trägt? Ohne eine endgültige Antwort auf diese Frage zu geben, hat die Gesundheitsministerin dennoch die Politik ihres Ressorts in dieser Frage klargestellt. «Unsere Position entwickelt sich im Einklang mit den Empfehlungen der WHO», erklärte Paulette Lenert (LSAP). Die Weltgesundheitsorganisation hatte am 1. April erklärt, dass die Pandemie noch lange nicht vorbei sei. Außerdem hält die Organisation, in Abkehr von ihrer bisherigen Linie, das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit für sinnvoll.

Die Ministerin wies darauf hin, dass Luxemburg nicht über einen unbegrenzten Vorrat an Masken verfüge und dass die Verteilung nach einer «notwendigen Priorisierung» erfolgt. «Wir haben in der vergangenen Woche 192.000 Masken verteilt, vor allem an den Gesundheitssektor und an Krankenhäuser, Altenheime und an Apotheken», berichtet Lenert.

Sehr hohe Nachfrage

Paulette Lenert sagt, sie sei offen für eine größere Verbreitung von Masken, «sobald wir mehr zur Verfügung haben». Die Gemeinden sei derzeit nicht ans Verteilungsnetz des Gesundheitsministeriums angeschlossen. Es stehe natürlich Gemeinde frei über die Verteilung vorhandener Masken zu entscheiden, man wolle die Gemeinden an dieser Stelle nicht Bevormunden, stellt die Ministerin klar.

Die Nachfrage nach Masken ist in Luxemburg sehr stark, besonders in den Apotheken, wo die Preise in die Höhe schnellen. «Ja, wir haben einige erhalten, aber sie werden nicht ausreichen, um die gesamte Nachfrage zu decken», erklärte vor einigen Tagen Yves Mischo, Generalsekretär des luxemburgischen Apothekerverbandes, gegenüber L'essentiel.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 12.04.2020 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stellt nicht Dupont in Contern den Vlies her? Wo ist das Problem? Oder muss das erst nach China geschickt werden um dort zusammen zu nähen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 12.04.2020 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stellt nicht Dupont in Contern den Vlies her? Wo ist das Problem? Oder muss das erst nach China geschickt werden um dort zusammen zu nähen?