In Luxemburg

15. Juni 2018 06:56; Akt: 15.06.2018 07:03 Print

Cannabis-​​Legalisierung wird Thema bei der Wahl

LUXEMBURG – Der durchschlagende Erfolg der Petition zur Legalisierung von Cannabis könnte die Parteien zwingen, sich für die Parlamentswahlen zu positionieren.

storybild

Einige Parteien in Luxemburg denken über eine Legalisierung von Cannabis nach. (Bild: DPA)

Zum Thema

Das hat es so noch nie gegeben. In weniger als 24 Stunden hatte die Petition zur Legalisierung von Cannabis als Freizeitdroge am Donnerstag die Schwelle von 4500 Unterschriften weit überschritten. Das Thema hatte die Politik bereits Ende März beschäftigt, als sich in einer Umfrage 56 Prozent der Einwohner für eine vollständige Legalisierung aussprachen.

Vier Monate vor den Parlamentswahlen können die großen politischen Parteien, die sich um einen Sitz im Abgeordnetenhaus bewerben, dieses Thema nicht länger ignorieren. Darum beziehen die Abgeordneten jetzt Stellung.

Die meisten Parteien begrüßen eine Legalisierung

Die DP um Premierminister Bettel lässt wissen, dass «dies ein Punkt ist, über den alle Parteien nachdenken. Hier wie anderswo gibt es Vor- und Nachteile», sagt Fraktionschef Eugène Berger. Die Liberalen empfänden es als «überraschend, wenn ein Artikel, der die Legalisierung befürwortet, nicht aufgenommen würde».

Gleiches gilt für die LSAP, die «die Frage auf einem Kongress entscheiden» werde, sagt Alex Bodry. Der Führer der sozialistischen Fraktion setze sich « höchstpersönlich» für eine Teillegalisierung ein. Was Déi Gréng betrifft, so plädiert die Partei seit langem für eine «kontrollierte» Legalisierung, ebenso Déi Lénk.

Bei der CSV ist das Thema weitaus strittiger. Der Favorit in Umfragen zur Parlamentswahl befürchtet einen «Cannabis-Tourismus», wenn die Nachbarländer nicht mitspielen. Was das ADR betrifft, so ist die Antwort klar. «Ja zu medizinischem Cannabis, nein zur vollständigen Legalisierung.»

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Risperdal am 15.06.2018 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Leif Politiker, liest emol d'Kommentaren vun Kiffer, schwetzt och vlait mol mat welchen. Mir sin Dausende, mir gin hei schaffen, sin engageiert an der Gesellschaft, bezuelen eis Steiren, sin Wieler, mir sin aer Doktren, aer Proffen, aer Aerbeschter, aer Affekoten, einfach aer Bierger a mir wellen kee Doppelliewen mei mussen féiren. Dir kennt net souvill ignoreiren. Fannt eng Léisung fir méi Gerechtechkeet. Legaliséirung: Lëtz make it happen

  • René L. am 15.06.2018 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Meinetwegen sollen die Kiffer sich zuhause zudröhnen wie sie wollen. Aber im öffentlichen Raum stinkt es eh schon zu viel nach anderem Dreck (Abgas, Zigaretten,...), da soll es verboten bleiben.

    einklappen einklappen
  • Théo@remo raffaelli am 17.06.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwaach Rechtschreiwung

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cram am 19.06.2018 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kanada huet fir eng legalisatioun vum Cannabis gestëmmt, leif Politiker, de Wee as preparèiert!!!!

  • Cram am 18.06.2018 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ remo raffaelli Dir hätt mol besser dir geift iech mol besse mei informeieren iwwert är sougenannten Drogen ewei dir hei sou schreift, well ech hu na nie vun engen doudegen heieren duerch Cannabis!! An am moment sin Eis Kanner alles, mais net firun Dealer geschützt dei hinnen all Dreck verkaafen , fir HIERE PROFITE!!! Mais daat gesid där jo net , hannert ärem Rosaen Brëll!!!!

  • Théo@remo raffaelli am 17.06.2018 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwaach Rechtschreiwung

  • remo raffaelli am 16.06.2018 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Watt schwaach Kommentaren, gesëit dann kén datt datt alles Wahlpropaganda ass, schummen sollen sech hei verschidden Lëit , Drogen ass en seriöt Thema, weou der ganz vill mussen Stierwen, wann nëtt krepéieren matt deser Sauerei , denkt un Kanner watt ons Zukunft soll gin !

    • Cannabis ass eng Heelplanz am 18.06.2018 09:38 Report Diesen Beitrag melden

      ... dir drënkt bestëmmt och keen Alkohol an fëmmt och net, well kriebserregend! Cannabislegaliséierung ass e gudd Thema fir Wahlpropaganda! Propaganda géint GENTECH an op Freiland gesprëtzten Gëfter vun BAYER-MONSANTOT wär och e gudd Thema fir Wahlpropaganda! cf Fotoausstellung am schéine Stär, da kënnt dir gesin, dat mir un den verstoppten Liggen vun der Biochimieindustrie stiëwen, déih am Géigendeel zum Cannabis vun den hypokriten Politiker ënnerstëtzt gëtt, obwuël se all Liëwen ëmbrëngt! Um Cannabis selwer ass nach keen gestuëwen, ausser duerch déih kriminell Verfollegung vun der Police!

    einklappen einklappen
  • Cram am 16.06.2018 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Léon Do as och erem dei ganz information dolaanscht gaang an den Daiwel as rem erausgeholl gin fir dei ganz saach schlecht ze rieden