Dürre in Luxemburg

30. Juli 2018 12:20; Akt: 30.07.2018 12:28 Print

«Mit jedem Tag ohne Regen wird es schlimmer»

LUXEMBURG – Agrarminister Fernand Etgen und Wetterexperte Andrew Ferrone informierten am Montag über die Folgen der aktuellen Trockenheit.

storybild

Insgesamt 32 Messstationen im ganzen LAnd versorgen Landwirte mit aktuellen Wetter-Informationen. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema

Die Trockenheit in Luxemburg könnte sich in den kommenden Tagen noch verschärfen. «Der Mangel an Regen wird negative Auswirkungen auf noch nicht geerntetes Obst und Getreide haben. Auch wenn die Dürre in anderen Teilen Europas noch gravierender ist, wird es auch bei uns mit jedem Tag ohne Regen schlimmer», erklärte Agrarminister Fernand Etgen (DP) am Montag.

Obwohl es für eine endgültige Bestandsaufnahme noch zu früh sei, sprach Etgen von einer «besorgniserregenden» Situation. «Wir wissen bereits, dass die Maisernte dieses Jahr niedriger ausfallen wird, sodass die Preise automatisch steigen werden», so Etgen. Auch die Weinlese wird dieses Jahr früher als üblich, wahrscheinlich in der ersten oder zweiten Septemberwoche, beginnen. In Deutschland beginnt die Traubenernte sogar schon in der nächsten Woche – so früh wie nie zuvor. Den Anfang macht am 6. August ein Weingut in Lörzweiler nahe Mainz.

«Wir rechnen damit, dass die Sommer wärmer und wärmer werden», sagt Andrew Ferrone, Chef des meteorologischen Dienstes im Amt für technische Dienste der Landwirtschaft (Asta). «Innerhalb eines Jahrhunderts ist die in Luxemburg-Stadt gemessene Durchschnittstemperatur um 1,5 Grad gestiegen.»

Der Wetterdienst der Asta betreibt insgesamt 32 automatische Messstationen im ganzen Land. Die Geräte messen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Niederschlag und liefern darüber hinaus Informationen über Windgeschwindigkeit, -richtung sowie Sonnenscheindauer und Bodentemperatur. Die Daten werden alle zehn Minuten auf der Website agrimeteo.lu aktualisiert.

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 30.07.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ‚Der Mangel an Regen wird negative Auswirkungen auf noch nicht geerntetes Obst und Getreide haben‘ Wie sinnig. Dass es keine Auswirkungen auf schon geerntetes Obst haben kann, ist doch wohl klar.

  • AllesÖko am 30.07.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    "Innerhalb eines Jahrhunderts ist die in Luxemburg-Stadt gemessene Durchschnittstemperatur um 1,5 Grad gestiegen" , do misst een awer den Effekt vun "Städtische Wärmeinsel" erausrechnen, an net behapten dat giff nemmen vum Klimawandel kommen, wa mir am Zentrum emmer méi zoubetonéieren ....

  • Jon Klein am 31.07.2018 00:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nimm mit Humor, was du nicht ändern kannst: "Lieber eine lange Dürre, als eine kurze Fette. Und lieber eine Wüste Gobi als eine wüste Anna."

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jon Klein am 31.07.2018 00:57 Report Diesen Beitrag melden

    Nimm mit Humor, was du nicht ändern kannst: "Lieber eine lange Dürre, als eine kurze Fette. Und lieber eine Wüste Gobi als eine wüste Anna."

  • loshein am 30.07.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ‚Der Mangel an Regen wird negative Auswirkungen auf noch nicht geerntetes Obst und Getreide haben‘ Wie sinnig. Dass es keine Auswirkungen auf schon geerntetes Obst haben kann, ist doch wohl klar.

  • AllesÖko am 30.07.2018 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    "Innerhalb eines Jahrhunderts ist die in Luxemburg-Stadt gemessene Durchschnittstemperatur um 1,5 Grad gestiegen" , do misst een awer den Effekt vun "Städtische Wärmeinsel" erausrechnen, an net behapten dat giff nemmen vum Klimawandel kommen, wa mir am Zentrum emmer méi zoubetonéieren ....

  • Hadihadi am 30.07.2018 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bär Etagen gët secher och dest Joer keen gudden Wain awer déi aaner sait wun der Musel zb Pärel schätzen schons und wum Jahrhundertwein nach 2003

  • Pater Noster am 30.07.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

    Eine lange Dürre wird kommen.