Spatenstich

06. Oktober 2017 14:05; Akt: 06.10.2017 14:45 Print

Hier baut Cargolux seine neue Megazentrale

SANDWEILER – Die Frachtfluggesellschaft Cargolux hat am heutigen Freitag offiziell mit dem Bau ihrer neuen Hauptverwaltung begonnen.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Für Cargolux ist das der Beginn einer neue Ära», sagt Richard Forson, CEO des Unternehmens. Er setzte am Freitag den symbolischen Spatenstich, der den Baubeginn des neuen Hauptsitzes in Sandweiler einläutete. Die Arbeiten sollen bis Ende 2019 beendet sein. «Wir freuen uns sehr über dieses Projekt, das darauf abzielt, viele Mitarbeiter an einem Ort zusammenzuführen», so Forson.

In dem neu entstehenden Hauptsitz sollen die Verwaltungs-, Handels- und Sekretariatsabteilungen unter einem Dach untergebracht werden. Derzeit arbeiten die Mitarbeiter an mehreren Standorten in Luxemburg. Mehr als 400 Menschen werden künftig in dem Gebäude in Sandweiler arbeiten. Hinzu kommen die Angestellten, die in den angrenzenden Hangars tätig sind und natürlich die Piloten. Zum Zeitpunkt der Einweihung wird Cargolux «je nach Entwicklung des Geschäfts etwa 2000 bis 2100 Mitarbeiter beschäftigen», erklärt.

Projekte rund um den Flughafen

«Auf das Verkehrsaufkommen wird sich das negativ auswirken», sagt die Bürgermeisterin von Sandweiler Simone Massard. «Das haben wir aber bereits mit dem Ministerium für Infrastruktur diskutiert. Zwei neue Kreisverkehre werden im Schnellverfahren gebaut. Außerdem führen wir weitere Analysen durch, um einen optimalen Verkehrsfluss zu gewährleisten».

Die Grundstücke und Gebäude gehören zu Lux-Airport. CEO Johan Vanneste glaubt, dass «der Flughafen innerhalb von zehn Jahren sein Erscheinungsbild komplett verändern wird». Die Zahl der Passagiere soll weiter steigen und der Immobilienmarkt weiter wachsen. Ihm zufolge werden künftig solche Projekte wie die Cargolux-Zentrale «zusätzliche Einnahmequellen bilden, weil wir uns darüber bewusst sind, dass die traditionellen Aufgabenbereiche der Flughäfen nicht immer genug Einkommen generieren».

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.