Überschwemmungen

17. Juni 2019 15:57; Akt: 17.06.2019 17:38 Print

20.000 Einwohner in Luxemburg gefährdet

LUXEMBURG - Eine detaillierte Karte zeigt, welche Regionen im Land von Hochwasser bedroht sind. Bis zum 17. September können Bürger ihre Erfahrungen einbringen.

storybild

Umweltministerin Carole Dieschbourg stellt den neuen Risiko- und Gefahrenplan vor. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gander im Südosten Luxemburgs und die Chiers im äußersten Südwesten wurden nun in die Karte aufgenommen, die das Hochwasserrisiko im Land zeigt. Von der Mosel bis zur Alzette, über die Attert oder die Ernz sind nun 17 Gewässer mit einem signifikanten Risiko aufgeführt. Damit steigt die Zahl der besonders hochwassergefährdeten Einwohner im Großherzogtum auf 20.000 an.

«Auch wenn die meisten Menschen bereits täglich mit diesem Risiko leben, ist es wichtig, genau zu wissen, wo Gefahr besteht», sagte Umweltministerin Carole Dieschbourg bei einer Präsentation am Montag.

Bewohner können sich bis 17. September einbringen

Nur ein Jahr nach den schweren Überschwemmungen, die vor allem im Osten des Landes massive Schäden verursacht haben, hat Luxemburg nun einen neuen Risiko- und Gefahrenplan ausgearbeitet. Eine europäische Richtlinie schreibt vor, dass ein solcher alle sechs Jahre aktualisiert werden muss. Die detaillierte Karte kann auch online über geoportail.lu oder waasser.lu eingesehen werden.

Bis zum 17. September können Bürger Kommentare, Erfahrungen oder Beobachtungen einbringen, um die Karte zu verbessern.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.