In Luxemburg

21. September 2018 17:33; Akt: 21.09.2018 17:52 Print

20.000 Familien erhalten finanzielle Hilfe

LUXEMBURG – Die Regierung hat der Verlängerung der Teuerungszulage für Geringverdiener zugestimmt. Im Jahr 2019 werden rund 20.000 Haushalte davon profitieren.

storybild

Die Teuerungszulage wird aus dem Nationalen Solidaritätsfonds gezahlt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Familien mit wenig finanziellen Mitteln können sich auch im kommenden Jahr auf Zuschüsse des Staates freuen. Im elften Jahr in Folge hat die Regierung beschlossen, den finanziell schwächsten Haushalten eine sogenannte Teuerungszulage zu gewähren. Dieses aus dem Nationalen Solidaritätsfonds gezahlte Jahresgeld ist für Einzelpersonen und Familien bestimmt.

Im Jahr 2018 reichte der Betrag von 1320 Euro für eine Person, die weniger als 2002 Euro brutto pro Monat erhielt bis zu einem Höchstbetrag von 2640 Euro für einen Haushalt mit fünf oder mehr Personen, die weniger als 4805 Euro brutto pro Monat erhielten.

Im Jahr 2017 profitierten insgesamt 18.688 Haushalte von dem finanziellen Zuschlag mit einem Gesamtbetrag in Höhe von über 32 Millionen Euro.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 21.09.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    mach die Rechnung!..der Staatsbeamte kriegt soviel Essensgeld im Monat, oder 2400 euro im Jahr!..der Arme mit 2002 brutto kriegt 1x im Jahr 1320 Euro! ..die die über 1999 Euro netto haben im Privatsektor kriegen gar nichts..wo wird geklaut?

  • Fresch am 22.09.2018 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hahaha......

  • Pascal am 23.09.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber dem Land geht es gut lauten die Wörter der Politiker .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 23.09.2018 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber dem Land geht es gut lauten die Wörter der Politiker .

  • Fresch am 22.09.2018 00:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hahaha......

  • svendorca am 21.09.2018 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    mach die Rechnung!..der Staatsbeamte kriegt soviel Essensgeld im Monat, oder 2400 euro im Jahr!..der Arme mit 2002 brutto kriegt 1x im Jahr 1320 Euro! ..die die über 1999 Euro netto haben im Privatsektor kriegen gar nichts..wo wird geklaut?