Gesundheit in Luxemburg

07. Februar 2018 14:22; Akt: 07.02.2018 14:30 Print

Krebs-​​Stiftung hilft derzeit fast 200 Kindern

LUXEMBURG - Die «Fondation Kriibskrank Kanner» hat im vergangenen Jahr 197 Familien unterstützt, deren Kinder an Krebs oder einer seltenen Krankheit leiden.

storybild

Die Krebs-Stiftung hat 2017 insgesamt 38 Familien neu in ihr Programm aufgenommen. (Bild: Editpress)

Zum Thema

«Die Emotionen, die mich dabei überkommen, lassen mich nie los», sagt Claude Meiers. Er ist der Präsident der «Fondation Kriibskrank Kanner», die am Mittwoch über das vergangene Jahr 2017 berichteten. In dieses zwölf Monaten starben in Luxemburg sechs Kinder an Krebs oder einen seltenen Krankheit. Der Durchschnitt in den vergangenen Jahren liegt bei sechs bis zwölf.

Seit nunmehr 28 Jahren unterstützt die Stiftung Familien, die mit der schweren Situation konfrontiert werden. Sie übernehmen Verwaltungsaufgaben, geben finanzielle und psychologische Hilfe und bieten Bildungs- sowie Freizeitaktivitäten an. Im vergangenen Jahr wurden 38 neue Familien in das Betreuungsprogramm der Fondation aufgenommen.

Vier von fünf Kindern haben Krebs

Damit konnten insgesamt 197 Familien auf die Hilfe der Stiftung bauen. Von den betroffenen Kindern sind 80,7 Prozent an Krebs erkrankt, 19,3 Prozent leiden an einer ungewöhnlichen Krankheit.

Die Stiftung will ihre Ausrichtung in den etwas überdenken. «In den vergangenen Jahren haben wir viele Dinge für die Familien getan. Das ging leider auf die Kosten der Bedürfnisse der Kinder», sagt Direktorin Anne Goeres. So will die Fondation zum Beispiel auch an einem Aufbau einer pädiatrische Hämatoonkologie mitwirken.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.