Stadt Luxemburg

12. Januar 2018 11:58; Akt: 12.01.2018 14:59 Print

Neue Leihräder fahren zu 100 Prozent elektrisch

LUXEMBURG – Wie berichtet wird das Leihrad-System in der Hauptstadt weiterhin von der Firma JC Decaux betrieben. Der neue Vertrag läuft zehn Jahre.

storybild

JC Decaux stach alle Mitbewerber im Ausschreibungsverfahren aus.

Zum Thema

Lydie Polfer, Bürgermeisterin der Stadt Luxemburg, bestätigte am Freitag den Bericht von L'essentiel: JC Decaux behält den Auftrag für den Betrieb der «Vel'oh»-Leihräder in der Hauptstadt.

Nach Prüfung der eingereichten Angebote sowie Gesprächen und Verhandlungen mit den Bewerbern wurde der neue Auftrag an die Firma JC Decaux vergeben, deren Angebot wirtschaftlich am vorteilhaftesten war, erklärte Polfer am Freitagvormittag auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz, die die Stadt ursprünglich für den 17. Januar anberaumt hatte.

80 Stationen und 800 Fahrräder

«Es waren zwei Firmen, die um die endgültige Vergabe konkurrierten. Während die beiden Konkurrenten ähnliche technische Angebote hatten, war JC Decaux finanziell unschlagbar», fügt der neue Mobilitätsschöffe, Patrick Goldschmidt, hinzu.

Der Vertrag läuft bis zum 1. Januar 2028. Das System wird ab dem 1. Juli einsatzbereit sein. 80 Stationen und 800 Fahrräder werden den Nutzern zur Verfügung gestellt. «Zudem werden wir als erste europäische Stadt ein Netzwerk anbieten, das aus 100 Prozent Elektrofahrrädern bestseht. Sie werden 7 Tage in der Woche und 24 Stunden am Tag verfügbar sein», sagte Lydie Polfer.

Abonnementpreis steigt

Die gesamte bestehende Flotte wird in einer Übergangsphase komplett ersetzt, ebenso die Stationen. Aber vorerst ist die Stadt noch diskret, Bezüglich der praktischen Modalitäten und des Designs der Fahrräder hält sich die Stadt vorerst noch bedeckt.

Was den Preis betrifft, so wurde er nach oben revidiert, mit einem Abonnement von 15 bis 18 Euro pro Jahr. «Das ist nach wie vor sehr moderat und liegt weit unter dem, was in anderen europäischen Städten üblicherweise verlangt wird (durchschnittlich 30 Euro). Darüber hinaus bieten wir einen komfortableren Service mit 100% elektrischer Unterstützung und stellen der Öffentlichkeit mehr Fahrräder zur Verfügung», betonte Stadtrat Goldschmidt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • b.i.g am 12.01.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu bartreng, gett et sait 3 joer elektresch veloen op der gemäng vier ze leinen...also...WHOUW....

  • Dimitrij am 12.01.2018 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An ,an wéi engem Land gëtt den Co2 fräigesat fir deen ganze Stroum deen fir en Velo absolut net sinn muss. 2 Pedallen wéi an der Zäit hätten et och gemaach. Déi ganz Elektromobilitéit ass en Witz.

  • Pascal am 12.01.2018 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gin irch recht

Die neusten Leser-Kommentare

  • b.i.g am 12.01.2018 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu bartreng, gett et sait 3 joer elektresch veloen op der gemäng vier ze leinen...also...WHOUW....

  • Pascal am 12.01.2018 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gin irch recht

  • Dimitrij am 12.01.2018 16:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An ,an wéi engem Land gëtt den Co2 fräigesat fir deen ganze Stroum deen fir en Velo absolut net sinn muss. 2 Pedallen wéi an der Zäit hätten et och gemaach. Déi ganz Elektromobilitéit ass en Witz.