In Luxemburg

11. Mai 2017 11:54; Akt: 11.05.2017 12:12 Print

Lohnberechnung nach Geschlecht? «Das ist dumm»

LUXEMBURG - Die Regierung will den Kampf gegen die Lohnunterschiede von Mann und Frau verschärfen. «L'essentiel» hat sich bei den Bürgern umgehört.

storybild

Céline (20 Jahre), Louis (22), Greta (23) und Cyril (21) nehmen Stellung zum Thema Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Gleicher Arbeit, andere Bezahlung. Seit Dezember des vergangenen Jahres sind Lohnunterschiede von Mann und Frau in Luxemburg strafbar. Doch in der Realität gibt es die Diskrepanz auf dem Gehaltszettel immer noch. Frauen verdienen bei gleicher Arbeit im Durchschnitt 8,6 Prozent weniger als Männer.

Was denken die Luxemburger darüber? «Lohnungleichheit sollte nicht mehr existieren, das ist sicher», sagt Céline (20 Jahre). Aber die junge Frau fügt hinzu: «Es gibt viele falsche Vorstellungen zu diesem Thema.» Der 20-jährige Louis meint: «Auch heute glauben noch viele, dass Frauen weniger gut arbeiten als Männer.»

«Wird oft ignoriert»

Bald soll ein Programm gestartet werden, welches die Unternehmen genauer unter die Lupe nehmen soll, «damit Frauen nicht benachteiligt werden», wie Arbeitsminister Nicolas Schmit am Mittwoch bekannt gab. «Ich habe diese Ungleichheit bislang noch nicht am eigenen Leib spüren müssen. Dennoch glaube ich, dass in unserer Gesellschaft die Verantwortung gegenüber den Frauen oft ignoriert wird», sagt die 23-jährige Greta.

«Es ist ein schwieriges Thema», sagt Louis. Cyril (21) findet deutlichere Worte: «Die Lohnungleichheit von Männern und Frauen ist dumm. Es ist doch Unsinn, das Gehalt nach dem Geschlecht zu berechnen.» Die Gesetzgebung in Luxemburg versucht nun, eine Veränderung auch in die Wirklichkeit umzusetzen. Wobei Minister Schmit anmerkt, dass das Großherzogtum im Gegensatz zu anderen Ländern noch ganz gut damit umgeht. «Eine Veränderung in der Mentalität wird lange dauern», sagt Céline abschließend.

(NC/PaT/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Es gibt viel zu tun am 11.05.2017 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch Staatsbeamte die verdienen das doppelte für die gleiche Arbeit wie Privatangestellte...

  • Gender Pay Gap-Mistake am 11.05.2017 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ten Years Gender Pay Gap-Mistake - Ein Irrtum wird zehn Jahre alt

  • Jos am 11.05.2017 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn tatsächlich Frauen die gleiche Arbeit für weniger Lohn machen würden, müssten logischerweise zumindest in der privaten Wirtschaft fast keine Männer mehr tätig sein: sie wären schlichtweg zu teuer. Ganz so einfach kann es also nicht sein. Hier werden oft alle Jobs in einen Topf geworfen ohne Rücksicht auf Details wie Ausbildung, Arbeitszeiten, Branchen etc. Mehr Differenzierung und mehr Details würden hier gut tun...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Es gibt viel zu tun am 11.05.2017 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt auch Staatsbeamte die verdienen das doppelte für die gleiche Arbeit wie Privatangestellte...

  • Jos am 11.05.2017 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn tatsächlich Frauen die gleiche Arbeit für weniger Lohn machen würden, müssten logischerweise zumindest in der privaten Wirtschaft fast keine Männer mehr tätig sein: sie wären schlichtweg zu teuer. Ganz so einfach kann es also nicht sein. Hier werden oft alle Jobs in einen Topf geworfen ohne Rücksicht auf Details wie Ausbildung, Arbeitszeiten, Branchen etc. Mehr Differenzierung und mehr Details würden hier gut tun...

    • Haut Mann Muer Fra am 14.05.2017 17:16 Report Diesen Beitrag melden

      Der Staat hat ja 'Die Lösung': Geschlechtsumwandlung wird vereinfacht. Wo ist das Problem?

    einklappen einklappen
  • Gender Pay Gap-Mistake am 11.05.2017 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ten Years Gender Pay Gap-Mistake - Ein Irrtum wird zehn Jahre alt