Milchwoche

07. Dezember 2017 15:31; Akt: 07.12.2017 15:57 Print

Kinder auf den Spuren der Milchproduktion

LUXEMBURG – Landwirtschaftsminister Fernand Etgen hat am Donnerstag die Milchwoche eröffnet. Diese soll für bewusste Ernährung sensibilisieren.

storybild

Fernand Etgen will Kinder zum Verzehr von Milch, Obst und Gemüse ermutigen. (Bild: Editpress/Alain Rischard)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Woher kommt die Milch? Wie wird sie produziert und wie gesund ist sie eigentlich? All diese Fragen sollen im Rahmen der Milchwoche, die am Donnerstag im Berzelterhaff von Landwirtschaftsminister Fernand Etgen eröffnet wurde, bis zum 13. Dezember beantwortet werden. «Es ist wichtig, Kinder über die Herkunft und Produktion der Lebensmittel, die sie täglich zu sich nehmen, zu zeigen», sagte der Minister.

Die Veranstaltung, die zum dritten Mal vom Service d' économie Rurale und den Organisationen Lëtzebuerger Landjugend & Jongbaueren, Service Jeunesse – Lëtzebuerger Bauerejugend und der Association pour la Promotion des Fermes d' accueil et Pédagogiques au Grand-Duché (APFAPL) organisiert wird, hat zum Ziel, das Bewusstsein der Kinder für dieses Thema zu schärfen.

Kostenlose Milchverteilung

Rund 50 Milchviehbetriebe werden ihr Pforten für rund 1500 Grundschüler öffnen, um die Abläufe in der Milchproduktion kennenzulernen.

Fernand Etgen nutzte den Start der Aktion, um die Neuheiten des Europäischen Schulprogramms für Obst, Gemüse und Milch vorzustellen, welches zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 in Kraft getreten ist. Dieses Programm wird durch das Landwirtschaftsministerium und die Europäische Union finanziert, um die kostenlose Verteilung von Nahrungsmitteln für eine pädagogische Zweck zu ermöglichen.

Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 wird die Verteilung von Milchprodukten in den Grundschulklassen nicht mehr finanziert. In den Sekundarschulen dagegen werden sie noch zu reduzierten Preisen angeboten. Luxemburg erhält im Rahmen dieses Programms ein Budget von 193.000 Euro pro Schuljahr.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 5) UHTmëllech ass doudeg Mëllech am 10.12.2017 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Haalt dach endlech domat op, ons Kanner ze desinforméieren an hinnen emmer deselwëchten Brach opzedëschen,just fir dat d'Baueren sie weiderhin kënnen konventionell vergëften! 1)Kouhmëllech ass Gëft fir de Mënsch 2)Mëllech vun Turbokéih ass net sou nährstoffreich wéih vun Kéih, déih op der Wis kënnen grasen 3)d'Felder wou d'Kéih hier d'Fudder hierkréien, gin voller Gëfter gesprëtzt fir Planzen an Insekten ëmzebrëngen.Déih Gëfter machen och d'Mënschen krank 4)ëmmer méih Leit kënnen dofir keng Laktos an och kee Gluten méih iëssen, well alles vergëft ass an hier Darmbakterien ofstiëwen;(

  • Stop den Märchenonkeltrick am 10.12.2017 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass kaum ze gleewen, dat d'Aackerbauwirtschaft nach ëmmer ons Kanner benotzt, fir hinnen Märercher ze verziëlen iwer gesond Mëllech! Klärt w.e.g ons Kanner direkt iwer d'Realitéit op, wéih déih arem Déieren mussen ëmmer méih leiden durch de menschlechen Wegwerfkonsum, Industrialiséirung an suërglos versprëtzten Chemiegëfter, déih weltweit behënnert a kriebskrank Mënschen a Kanner schaaft a wéih mir op der ganzer Welt den Equiliber op den einheimëschen Marchéen zerstéieren durch ons Iwerproduktioun, déih mir an 'Entwëcklungslänner' bëlleg ofgin! ...

  • jimbo am 07.12.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woubai just de Mensch an Europa „anormal“ ass, an dMellëch vun aneren Liewewiesen drénkt. De Rescht vun der Welt ass nämlech NORMAL an huet eng Lactoseintoleranz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stop den Märchenonkeltrick am 10.12.2017 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass kaum ze gleewen, dat d'Aackerbauwirtschaft nach ëmmer ons Kanner benotzt, fir hinnen Märercher ze verziëlen iwer gesond Mëllech! Klärt w.e.g ons Kanner direkt iwer d'Realitéit op, wéih déih arem Déieren mussen ëmmer méih leiden durch de menschlechen Wegwerfkonsum, Industrialiséirung an suërglos versprëtzten Chemiegëfter, déih weltweit behënnert a kriebskrank Mënschen a Kanner schaaft a wéih mir op der ganzer Welt den Equiliber op den einheimëschen Marchéen zerstéieren durch ons Iwerproduktioun, déih mir an 'Entwëcklungslänner' bëlleg ofgin! ...

  • 5) UHTmëllech ass doudeg Mëllech am 10.12.2017 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Haalt dach endlech domat op, ons Kanner ze desinforméieren an hinnen emmer deselwëchten Brach opzedëschen,just fir dat d'Baueren sie weiderhin kënnen konventionell vergëften! 1)Kouhmëllech ass Gëft fir de Mënsch 2)Mëllech vun Turbokéih ass net sou nährstoffreich wéih vun Kéih, déih op der Wis kënnen grasen 3)d'Felder wou d'Kéih hier d'Fudder hierkréien, gin voller Gëfter gesprëtzt fir Planzen an Insekten ëmzebrëngen.Déih Gëfter machen och d'Mënschen krank 4)ëmmer méih Leit kënnen dofir keng Laktos an och kee Gluten méih iëssen, well alles vergëft ass an hier Darmbakterien ofstiëwen;(

  • jimbo am 07.12.2017 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Woubai just de Mensch an Europa „anormal“ ass, an dMellëch vun aneren Liewewiesen drénkt. De Rescht vun der Welt ass nämlech NORMAL an huet eng Lactoseintoleranz.