In Luxemburg

05. Juli 2018 08:24; Akt: 05.07.2018 09:08 Print

Bauarbeiter gehen für mehr Geld auf die Straße

LUXEMBURG - Angestellte im Baugewerbe verdienen durchschnittlich 40.000 Euro pro Jahr. Heute legen einige ihre Arbeit nieder, um für eine bessere Entlohnung zu demonstrieren.

storybild

Im Bausektor arbeiten 44.000 Menschen. Im Sachen Gehalt liegen die Beschäftigten unter dem Luxemburger Durchschnitt.

Zum Thema

Etliche Bauarbeiter demonstrieren an diesem Donnerstag nach einem Aufruf des OGBL für eine Lohnerhöhung. Das Baugewerbe ist einer der Sektoren, in denen das durchschnittliche Jahreseinkommen nach den neuesten Erhebungen der Statec zu den niedrigsten im Großherzogtum zählt. Mit knapp 40.000 Euro brutto verdienen sie damit nur etwas mehr als Angestellte im Hotel- und Gaststättengewerbe und jenen in den Verwaltungs- und Unterstützungsdiensten.

Das Vergütungsniveau liegt nahe dem der Nachbarländer, mit Ausnahme Frankreichs, während sich Luxemburg in den meisten anderen Tätigkeitsbereichen mit höheren Gehältern von seinen Nachbarn abhebt. Der Anteil derer, die über eine höhere Schulbildung verfügen, ist jedoch gering: 46 Prozent haben ein Bildungsniveau, das dem der Sekundarstufe I oder darunter entspricht. Die Zahl der Unternehmen im Land übersteigt 3900, tausend mehr als vor einem Jahrzehnt. Ein Drittel davon hat zwischen einem und vier Mitarbeiter.

Etwa dreißig Bauunternehmen haben mehr als 90 Angestellte. Zu den Großen der Branche zählen etwa CDLC mit 530 Mitarbeitern, C. Karp-Kneip mit 420 und Costantini mit 380 Angestellten. Insgesamt arbeiten etwa 44.000 Menschen im Bausektor, davon sind etwa ein Drittel portugiesischer und ein Fünftel deutscher Herkunft. Der Bausektor macht damit knapp elf Prozent der Gesamtzahl der Beschäftigten des Großherzogtums aus.

(MV/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Max Moritz am 05.07.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Et dass schrecklech wat esou ronderem Leeft !!! 40.000 euro op Joer dat sinn +- 3.333 euro den Mount ,et ginn Lait dei fir vill manner Schaffen ginn a dat och nach Samstes Sonndes a Feierdeeg Schaffen a dei bis zu 56 Stonnen Woch oder zeguer iwer 200 Stonnen den Mounz schaffen !!! Komesch do klemmt Gewerschaften net op Barrikaden !!! Nemmen do wou Sie selwer vill Verdengen do rappen se den Mond op , well do ass jo och Memberskaart mei deier wei beim klengen Bierger mat 1900 euro !!!! Weini machen Gwerkschaften emol een Generalstreik am Platz just do ebbes ze machen wou Geld ze verdengen ass !

  • svendorca am 05.07.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    wie wäre es wenn man die Rentner die unter 2000 Euro Rente haben ausrufen würde um auf die Straße zu gehen, sind da nicht welche dabei die ihr Lebtag auch Schwerstarbeit geleistet haben,..werden die nicht jährlich beklaut?

  • Zionist Occupied Gouvernment am 05.07.2018 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et get nemmen eng enzeg léisung an die wär... Guer net mei schaffen goen fir desen knascht System hei. AUS

Die neusten Leser-Kommentare

  • ZionistOccupied Gouvernment2 am 05.07.2018 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    @Zionist Occupied Gouvernment An d'Léisung wier?

  • Zionist Occupied Gouvernment am 05.07.2018 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et get nemmen eng enzeg léisung an die wär... Guer net mei schaffen goen fir desen knascht System hei. AUS

  • svendorca am 05.07.2018 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    wie wäre es wenn man die Rentner die unter 2000 Euro Rente haben ausrufen würde um auf die Straße zu gehen, sind da nicht welche dabei die ihr Lebtag auch Schwerstarbeit geleistet haben,..werden die nicht jährlich beklaut?

  • Max Moritz am 05.07.2018 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Et dass schrecklech wat esou ronderem Leeft !!! 40.000 euro op Joer dat sinn +- 3.333 euro den Mount ,et ginn Lait dei fir vill manner Schaffen ginn a dat och nach Samstes Sonndes a Feierdeeg Schaffen a dei bis zu 56 Stonnen Woch oder zeguer iwer 200 Stonnen den Mounz schaffen !!! Komesch do klemmt Gewerschaften net op Barrikaden !!! Nemmen do wou Sie selwer vill Verdengen do rappen se den Mond op , well do ass jo och Memberskaart mei deier wei beim klengen Bierger mat 1900 euro !!!! Weini machen Gwerkschaften emol een Generalstreik am Platz just do ebbes ze machen wou Geld ze verdengen ass !