Märchen aus Luxemburg

13. September 2017 10:15; Akt: 13.09.2017 11:55 Print

Henoké Courte verkündet ihre «Liebe zum Land»

WALFERDINGEN - Neben ihrer Tätigkeit als Professorin schreibt Henoké Courte Märchen für Kinder. Hier teilt sie ihre doppelte Kultur.

storybild

Henoké Courte enthüllt «Anni et le secret des Raschpetzer» (Anni und das Geheimnis der Raschpetzer). (Bild: L'essentiel)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Von ihrem Geburtsort Addis-Abeda in Äthiopien bis zu ihrer neuen Heimat Luxemburg hat Henoké Courte in 56 Jahren einen beachtlichen Weg zurückgelegt. Sie ist Geschichts- und Geografieprofessorin auf der Europaschule, Mitglied in rund einem Duzend Vereinen, sozialistische Gemeinderätin in Walferdingen und nun auch Kindermärchenautorin.

Mit «Anni et le secret des Raschpetzer» (Anni und das Geheimnis der Raschpetzer), widmet die Mutter «dem Großherzogtum eine Liebeserklärung in Walferdingen, dem Ort, an dem sich meine Lebensgeschichte schreibt». Sie erzählt «die Geschichte eines kleinen Mädchens, die eine Märchenwelt auf der Ausgrabungsstätte des Raschpetzer, dem unterirdischen Aquädukt der galloromanischen Epoche im Helmsinger Wald, entdeckt». Die Wahl dieses Schauplatzes ist erfolgte nicht zufällig. «Als Historikerin und Mitglied des Initiativ- und Tourismusverbandes, wollte ich Walferdingen und das gesamte Alzettetal fördern».

Das Werk, das «von dem fabelhaften und fast hundertjährigen Pél Schlechter» illustriert und ins Luxemburgische übersetzt wurde, «erinnert an unsere Wurzeln, die Umwelt, das Zusammenleben und die Solidarität». Themen, die der Luxemburgerin, die ihre afrikanischen Wurzeln nie verleugnet hat, sehr am Herzen liegen: «Ich habe sogar ein ähnliches Märchen geschrieben, das sich in Äthiopien abspielt. Ich hoffe, dass ich es ebenfalls veröffentlichen kann».

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.