In Luxemburg

22. November 2017 10:18; Akt: 23.11.2017 09:07 Print

Edel-​​Italiener überzeugt mit kreativen Gerichten

ROESER – Mit seiner mediterranen Küche hat sich der 46-jährige Roberto Fani einen Platz am Tisch der Sterneköche des Großherzogtums verdient.

storybild

Vor anderthalb Jahren zog Roberto Fani aus seinem Heimatland Italien nach Roeser. Er wurde vom Gastroführer Michelin mit einem Stern ausgezeichnet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Für uns ist das natürlich eine Überraschung, denn der Guide Michelin vergibt normalerweise im ersten Jahr keinen Stern», berichtet Roberto Fani bescheiden. L’essentielhat sich mit dem Gourmet-Koch im «Ristorante Fani» zu einem Gespräch zusammen gesetzt. «Das ganze Team kommt aus Sterne-Restaurants, genau wie ich. Aber für uns ist dieser Stern nur der Ausgangspunkt. Wir werden unser Bestes geben, um weiter nach oben zu kommen», erklärt Fani.

Auch wenn sein Akzent an sonnige Orte seiner Heimat Umbrien erinnert, treten die italienischen Wurzeln des Chefkochs am besten in der Küche hervor. So ließen sich die Inspektoren des Michelin-Führers vor allem von den roten Gambas aus Sizilien an Zitronensauce, vom Dreierlei von der Taube, aber auch vom Tiramisu verführen. «Am Anfang stand das Tiramisu nicht auf der Karte, was die Kunden nicht nachvollziehen konnten. Wir haben uns entschieden, diese Nachspeise auf unsere Art, ‹à la minute›, zuzubereiten. Der letzte Schliff wird dem Dessert am Tisch vor dem Kunden verliehen», verrät Fani.

Roberto Fani ist an der Spitze einer Küchenbrigade, die sich ausschließlich aus Italienern zusammensetzt, mit denen er bereits zusammengearbeitet hat. Der Chefkoch möchte weiterhin «kreativ kochen, ohne seine Wurzeln zu vergessen».

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.