Bilanz 2016

19. Oktober 2017 07:54; Akt: 19.10.2017 07:54 Print

22 Tote durch Arbeitsunfälle in Luxemburg

LUXEMBURG - Die Zahl der Arbeitsunfälle im Großherzogtum bleibt in etwa gleich. Inspektoren fehlen jedoch an allen Ecken.

storybild

Vor allem im Baugewerbe gibt es häufig schwere Unfälle. (Bild: dapd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unfälle bei der Arbeit passieren nur anderen» oder «Meine Schuld ist es nicht». Mentalitäten wie diese seien bei Unternehmen in Luxemburg nach wie vor weit verbreitet, sagt Marco Boly, Direktor der Gewerbeinspektion (ITM). Er warnt vor solch einer Einstellung. Insbesondere im Hinblick auf die Todesfälle auf Baustellen in den vergangenen Monaten.

Im Jahr 2016 wurden in Luxemburg insgesamt 26.628 Arbeitsunfälle gemeldet. Im Jahr davor waren es 26.516. Die Zahl blieb also etwa gleich. In beiden Jahren kam es jeweils zu 22 Todesfällen. «Es sollte jedoch beachtet werden, dass einige davon, wie zum Beispiel Herzinfarkte, nur indirekt mit der eigentlichen Arbeit zu tun hatten. Dennoch bleibt die Zahl dramatisch», sagt Boly.

Zu wenige Inspektoren

Das Risiko müsse in das Bewusstsein der Menschen, appelliert er. Dabei hat die Inspektion aber auch mit eigenen Problemen zu kämpfen. So gibt es nach wie vor zu wenig Inspektoren. «Wir haben 24 im Einsatz. Das ist schon besser als im Vorjahr, als es nur 18 waren. Aber eigentlich bräuchten wir doppelt so viele», mahnt Boly.

Die Gründe dafür kennt Boly. «Der Einstellungsprozess ist sehr lang und kompliziert. Es geht über drei Jahre. Außerdem haben wir schlichtweg zu wenige Bewerber. Wir denken darüber nach, dass Verfahren zu ändern», sagt Boly.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • annonymous am 19.10.2017 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    immer mehr, immer schneller - nur Wachstum. Moderne Sklaverei nennt man das. Sind hier auch alle Asbesttote, Abgastote, Herzinfarkt, Suizid miteingerechnet !!!?

Die neusten Leser-Kommentare

  • annonymous am 19.10.2017 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    immer mehr, immer schneller - nur Wachstum. Moderne Sklaverei nennt man das. Sind hier auch alle Asbesttote, Abgastote, Herzinfarkt, Suizid miteingerechnet !!!?