In Luxemburg

05. Mai 2017 13:07; Akt: 05.05.2017 13:07 Print

Gebärdensprache soll offizielle Sprache werden

LUXEMBURG - Die Regierung will gehörlosen Menschen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erleichtern. Die Gebärdensprache soll daher offiziellen Status erhalten.

storybild

Xavier Bettel spricht von einer «sehr wichtigen Initiative» für die gehörlosen Menschen. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Luxemburger Regierung plant, die deutsche Gebärdensprache in Luxemburg offiziell als Sprache anerkennen zu lassen. Das teilte Premierminister Xavier Bettel am Freitag nach dem Regierungsrat mit.

Das Sprachengesetz von 1984 werde entsprechend geändert, erklärte der DP-Politiker. Gehörlose sollen im Kontakt mit Behörden auch ein Anrecht auf einen Dolmetscher bekommen. In Schulen soll sich die Integration von gehörlosen Kindern verbessern.

Zahlen, wie viele Menschen in Luxemburg von dieser Maßnahme profitieren, konnte Bettel auf Nachfrage nicht nennen. «Es gibt keine offiziellen Zahlen. Aber selbst wenn es nur fünf Personen wären, wäre es egal». Bettel sprach von einer «sehr wichtigen Initiative», die gehörlosen Menschen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erleichtern sollen.

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ech wees jo nët am 05.05.2017 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre es nicht sinnvoller zuallerst mit den entsprechenden Stellen zu schauen welche Gebärdensprache am häufigsten in Luxemburg benutzt wird ?

  • eric am 07.05.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lo get letzebuergesch schon vun gebärdensproch verdrengt. ach einfach herrlech

Die neusten Leser-Kommentare

  • eric am 07.05.2017 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lo get letzebuergesch schon vun gebärdensproch verdrengt. ach einfach herrlech

  • ech wees jo nët am 05.05.2017 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre es nicht sinnvoller zuallerst mit den entsprechenden Stellen zu schauen welche Gebärdensprache am häufigsten in Luxemburg benutzt wird ?