Zukäufe

09. Mai 2012 17:26; Akt: 09.05.2012 17:39 Print

Enovos expandiert auf dem Strommarkt

LUXEMBURG - Der Stromkonzern Enovos hat 2011 durch Zukäufe in Luxemburg und der Großregion so viel Strom verkauft wie nie zuvor.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Enovos setzt seinen Expansionskurs fort. Der Luxemburger Stromkonzern, der erst 2009 aus dem Zusammenschluss von drei Energieversorgern aus der Großregion entstanden ist, hat am Mittwoch die Bilanz eines erfolgreichen Geschäftsjahres 2011 vorgestellt.

Nachverschiedenen Zukäufen und die Zuwächse auf dem belgischen und französischen Strommarkt konnte Enovos im vergangenen Jahr seinen Verkauf um 62 Prozent auf 2485,5 Millionen Euro steigern, vor allem auf dem Strommarkt.

Neue Kunden in der Hauptstadt, in Belgien und Frankreich


Das Wachstum brachte Enovos eine fünfprozentige Steigerung des Netto-Gewinns (118,4 Millionen Euro) ein. Dies ist auch der Übernahme von Leo, dem Stromanbieter von Luxemburg-Stadt mit seinen 79 000 Kunden, zu verdanken.

Auch die ersten Strom und Naturgas-Lieferungen auf dem französischen und belgischen Strommarkt trugen zum Wachstum bei.

60 Millionen für grünen Strom

Enovos hat in der Zukunft große Investitionen vorgesehen: 90 Millionen Euro fließen jährlich über den Netzbetreiber Creos in das Stromnetz. Die Verbindungen in die Nachbarländer sollen verbessert werden. «Die Bevölkerung wächst und damit wächst der Stromverbrauch. Wir müssen die Stromversorgung sicherstellen», erklärt Marco Hoffmann, Vorsitzender des Verwaltungsrates von Enovos.

Zudem investiert der Konzern in erneuerbare Energien: 60 Millionen Euro pro Jahr steckt Enovos in die Entwicklung von grünem Strom, vor allem in Windkraft.

(L'essentiel Online mit Mathieu Vacon)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.