Recycling

16. Juni 2017 17:39; Akt: 16.06.2017 17:38 Print

Das zweite Leben für ausrangierte Stromzähler

LUXEMBURG - Wenn jetzt die neuen Smartmeter kommen, werden die alten Strom- oder Gaszähler recycelt. Wir haben eine entsprechende Werkstatt in Useldange besucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Juli 2016 hat sich Luxemburg verpflichtet, alle 300.000 Strom- und Gaszähler des Landes durch «intelligente» Geräte zu ersetzen, was eine präzisere Messung des Verbrauchs und damit eine Verringerung der Jahresrechnung ermöglicht.

Bisher wurden etwa 30.000 Zähler ersetzt, sagt Yves Reckinger, Manager beim Energieversorger Creos. Dank der staatlich unterstützen Strategie der Kreislaufwirtschaft wartet auf sie ein zweites Leben: Die alten Zähler durchlaufen dazu eine Recycling-Werkstatt in Useldange.

Kostbare Rohstoffe

Jeden Monat werden dort bis zu 5.000 Altgeräte von acht Mitarbeitern des Forums für Beschäftigung auseinander genommen. Denn im Inneren stecken viele wertvolle Stoffe wie Kupfer (was neun Prozent der Komponenten eines Zählers ausmacht), Eisen (49 Prozent) oder Hartplastik (27 Prozent).

Neuere Zähler, die bereits rein elektronisch arbeiten, enthalten nicht ganz so viele Wertstoffe. Aber auch sie werden nicht in den Müll geworfen: Da sie meist noch perfekt funktionieren, werden sie in Länder weiterverkauft, die noch keine digitalen Zähler einsetzen.

Alten alten Zähler sollen bis Ende 2019 (Strom) oder bis Ende 2020 (Gas) ersetzt werden. Eine Frist, die eingehalten werden sollte, fügt Yves Reckinger hinzu.

(Juliette Devaux/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.