Geschwindigkeitskontrollen

19. Januar 2018 08:34; Akt: 19.01.2018 11:10 Print

Luxemburgs Blitzer knipsen eine halbe Million Fahrer

LUXEMBURG – Seit Inbetriebnahme der automatischen Radarfallen bekamen insgesamt 518.201 Fahrer einen Strafzettel zugeschickt.

storybild

In Luxemburg wurden insgesamt 518.201 Fahrzeuge geblitzt. (Bild: Editpress)

En français

Im März 2016 wurden die ersten automatischen Radarfallen in Luxemburg «scharf gestellt». Mittlerweile sind quer über das Land verteilt 21 fest installierte Blitzer in Betrieb – und die Geräte kommen kaum zur Ruhe.

Laut Angaben des Ministeriums für Innere Sicherheit tappten innerhalb eines Zeitraums von knapp zwei Jahren exakt 518.201 Fahrzeuge, darunter 359.290 Pkw (69,3 Prozent), in eine Radarfalle. Auch 126.143 Fahrer von Firmenwagen (24,4 Prozent) hatten zu viel auf dem Tacho und mussten Strafen zahlen. Die Blitzer erfassten zudem 32.768 Lastwagen (6,3 Prozent). Am fleißigsten knipst übrigens die Radarfalle auf der B7 in Schieren.

Vereinfachte Prozedur

Rund 83 Prozent der halben Million Fahrer zahlten ihre Radarstrafen pünktlich. Zahlungsunwillige Fahrer hingegen sind für die Justiz mittlerweile zur Belastung geworden, wie Generalstaatsanwältin Martine Solovieff kürzlich erklärte.

Die Verfahren zur Übermittlung der Bußgelder sollen nun überarbeitet werden – mit dem Ziel, den Aktenstau in den Gerichten zu verringern. Die Deputierten haben am Donnerstag einen Bericht über einen Gesetzentwurf angenommen, der die Begleichung von Strafzetteln für Autofahrer vereinfachen soll. Die Abstimmung über den Text ist für Februar vorgesehen.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.