In Luxemburg

22. September 2017 10:09; Akt: 22.09.2017 11:39 Print

Zwölf Kinder wurden von einem Elternteil entführt

LUXEMBURG – Seit Beginn des Jahres wurden im Großherzogtum ein Dutzend Kinder von ihrer Mutter oder ihrem Vater entführt und ins Ausland verschleppt.

storybild

Etwa 20 Kinder werden jedes Jahr von einem ihrer Elternteile aus Luxemburg entführt. (Bild: DR)

Zum Thema

Auch wenn eine Reform des Gesetzes gegen häusliche Gewalt im Großherzogtum längst auf den Weg gebracht wurde, erinnerte Justizminister Félix Braz daran, dass hierzulande jedes Jahr etwa 20 Kinder von einem ihrer Elternteile ins Ausland entführt werden. Seit Anfang 2017 zählten die Behörden acht Fälle, bei denen zwölf Kinder ins Großherzogtum geschafft wurden. Umgekehrt sind zwei Kinder aus dem Ausland nach Luxemburg verschleppt worden.

Wie sind Fälle dieser Art in Luxemburg gesetzlich geregelt? Wenn kein gemeinsames Sorgerecht der beiden Elternteile besteht, sollte die Person, die nicht darüber verfügt, beim sorgeberechtigten Teil dringend eine Erlaubnis für einen Aufenthalt im Ausland einholen.

Gemeinsames Sorgerecht nach der Geburt

«Außerdem kann sich der Teil, der nicht das Sorgerecht hat, eine Erlaubnis bei der Gemeinde, in der sich der Wohnsitz des Erziehungsberechtigten befindet, einholen», erklärt Braz am Freitag in einer parlamentarischen Antwort. Innerhalb der EU gelte jedoch auch in diesem Fall die Freizügigkeit.

Der Minister erklärte auch, dass der Gesetzesentwurf, der im Mai 2016 vorgelegt wurde, vorsieht, dass beide Elternteile nach der Geburt des Kindes zunächst ein gemeinsames Sorgerecht bekommen: «Egal, ob die Eltern verheiratet sind, in Partnerschaft leben, getrennt oder geschieden sind.»

(MC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • inox am 22.09.2017 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Joe . Genee esou ass et...

  • Saupreis am 22.09.2017 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn lux endlich mal die Gesetze so änder würde wie es lt EUGH entschieden wurde, nämlich das die Kinder 1 Woche beim Vater und 1 Woche bei der Mutter zu sein haben, würde das nicht passieren. Ich war heute 3 Std. vor Gericht, weil meine Tochter immer wieder massiv von der Mutter geschlagen wurde, und sie dort nicht mehr hin will. Trotzdem die Psychologin und die RAin meiner Tochter das bestätigten, hat die Richterin entschieden das meine Tichter zur Mutter muss. Sie hat alle Argumente abgeschlagen und sogar behauptet, leichte Schläge auf der Hand oder Popo wären zu akzeptieren. Mit anderen Worten, es ist besser sie lebt schlecht bei der Muttwr als gut beim Vater. Ich werde die Richterin jetzt wegen Diskriminierung und Amtsmissbrauch verklagen...

  • Joe am 22.09.2017 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als gescheedene Papp,wees ech dass Justiz op der Mam hierer Seit ass....Als Papp daerf een noemme bezuelen an Besuchsrecht zielt just soulaang wei Mam(Exfra)gewöllt ass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 22.09.2017 18:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn lux endlich mal die Gesetze so änder würde wie es lt EUGH entschieden wurde, nämlich das die Kinder 1 Woche beim Vater und 1 Woche bei der Mutter zu sein haben, würde das nicht passieren. Ich war heute 3 Std. vor Gericht, weil meine Tochter immer wieder massiv von der Mutter geschlagen wurde, und sie dort nicht mehr hin will. Trotzdem die Psychologin und die RAin meiner Tochter das bestätigten, hat die Richterin entschieden das meine Tichter zur Mutter muss. Sie hat alle Argumente abgeschlagen und sogar behauptet, leichte Schläge auf der Hand oder Popo wären zu akzeptieren. Mit anderen Worten, es ist besser sie lebt schlecht bei der Muttwr als gut beim Vater. Ich werde die Richterin jetzt wegen Diskriminierung und Amtsmissbrauch verklagen...

  • inox am 22.09.2017 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Joe . Genee esou ass et...

  • Joe am 22.09.2017 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Als gescheedene Papp,wees ech dass Justiz op der Mam hierer Seit ass....Als Papp daerf een noemme bezuelen an Besuchsrecht zielt just soulaang wei Mam(Exfra)gewöllt ass.

  • sissi am 22.09.2017 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    Scheedungen hun den ganzen misère gemach. Armer kanner ech bedaueren se. Konsequenzen fun der moderne Welt.