Rentrée in Luxemburg

05. September 2018 11:33; Akt: 05.09.2018 11:38 Print

Für 6000 junge Europäer ist der Urlaub vorbei

LUXEMBURG – Vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe sind junge Menschen am Mittwoch wieder in die Europaschulen Kirchberg und Mamer zurückgekehrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausgelassene Stimmung und viele Umarmungen – die Rentrée in der Europaschule auf dem Kirchberg am Mittwochmorgen war sehr emotional. Zwar ist das frühe Aufstehen für viele Schüler ein Graus, aber das Wiedersehen der Freunde überstrahlt die negativen Aspekte des Schulbeginns deutlich. Auch in Mamer sind die Europaschüler zwölf Tage vor dem Start für die restlichen Kinder und Jugendlichen im Land in ihre Klassenzimmer zurückgekehrt. Insgesamt sind es auf dem Kirchberg dieses Jahr 3370, in Mamer 2697.

«Insgesamt verlief die Rentrée reibungslos», sagt Kirchberg-Rektor Martin Wedel. Die Schüler müssen sich dieses Jahr auf eine Anpassung des Stundenplans und eine neue, individuelle Bewertung der Kompetenzen einstellen. Auch ein anderes Thema spielt eine wichtige Rolle. «Wir müssen wegen des Brexits schauen. Wir haben die Garantie, dass die aus Großbritannien kommenden Lehrer noch bis 2019 hier sind. Aber dann wissen wir nicht, welche Auswirkungen die politischen Entscheidungen auf die Anzahl der Lehrer und Schüler in unserer englischen Sektion haben werden», sagt Wedel.

Die Schüler haben dagegen ihre eigenen Sorgen. «Es ist unser letztes Jahr vor dem Abschluss. Das wird sicher sehr intensiv», sagen die 17-jährigen Laura und Cailan. «Sie war sehr nervös, als sie ihre Schultasche gepackt hat», sagt Mama Liesbeth, die ihre sechsjährige Tochter Pia begleitete. Auch für die elfjährige Emilia ist vieles neu. «Sie war auf einer luxemburgischen Schule. Für sie ist es alles sehr aufregend», erzählt Mutter Joanna.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.