«White Dinner»

12. Juli 2018 21:24; Akt: 12.07.2018 21:49 Print

Gäste kamen ganz in weiß zu einem besonderen Dinner

LUXEMBURG – Alles weiß, von der Kleidung bis zur Gabel: Zwischen 300 und 400 Gäste nahmen an diesem Donnerstagabend an der zehnten Ausgabe des «White Dinner» teil.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Während in den letzten Tagen Rot und Blau die Farben der Wahl für die Weltmeisterschaft waren, hat Weiß am Donnerstagabend am Knuedler die Oberhand gewonnen. Von Schuhen und Jacken bis hin zu Tischdecken und Stühlen folgten die 300 bis 400 Teilnehmer der 10. Luxemburger Ausgabe des «White Dinner» eben diesem Motto.

Vor 30 Jahren wurde es zum ersten Mal in Paris organisiert. Seither hat das inzwischen weltbekannte Konzept auch im Großherzogtum Tradition. Wenn seine Herkunft (siehe Infobox) zwar wenig bekannt ist, besteht für die Gäste vor allem die Möglichkeit, einen außergewöhnlichen Abend zu verbringen. Auf jeden Fall war es das, was Karine aus Alzingen, die zum ersten Mal dabei war, suchte. «Es ist eine wirklich besondere Nacht. Wir treffen Leute, die wir sonst nicht getroffen hätten. Außerdem steht Weiß für Sommer, Chic und Showbiz. Damit hebt man sich von seinem Umfeld ab. Es ist mehr als nur ein Abendessen», sagt sie.

Der Detailgrad ist entscheidend

Das diesjährige Treffen auf dem Place Guillaumme II (der Ort wurde bis zur letzten Minute geheim gehalten) war sehr gut organisiert. Wie viele andere sind auch Solène und Manon, die mit einer Gruppe von Freunden teilgenommen haben, sehr akribisch ins Detail gegangen. Sie sind zum je zweiten und dritten Mal mit dabei und haben gelernt, dass man auf wirklich alles achten muss, wenn man sich von den anderen Teilnehmern unterscheiden will: «Im letzten Jahr waren die Blumen nicht geplant. Aber dieses Jahr haben wir darüber nachgedacht. Der Detailgrad ist ein bisschen wie ein Wettkampf zwischen allen Teilnehmern. Wir haben sogar unser Maskottchen mitgebracht.» Einen weißen Hund natürlich, was sonst?

Nur ein paar Meter weiter haben Vincent und seine Begleiter nicht ganz so viel Wert auf die Details gelegt. «Wir haben uns vor etwa einer Stunde dazu entschieden , auch herzukommen. Immerhin haben wir noch eine Tüte weißer Chips mitgebracht», lacht er.

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • White@Bkack am 13.07.2018 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All déi nët wäss kéinten och 5€ spenden.Ech mengen da wären vill méi Suen gespend ginn!

  • Nina@Remo Raffaelli am 13.07.2018 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gidd Dir nie an e Restaurant an ass ären Teller och dann nët iwerlueden wou esou vill Leit op deser Welt näischt ze räissen an ze bäissen hunn?Dir gesitt och nët ënnerernährt aus.Einfach ekelhaft!

  • Black am 13.07.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    All dei Waiss keinten jo 5 euro spenden fir e gudden Zweck.

Die neusten Leser-Kommentare

  • White@Bkack am 13.07.2018 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All déi nët wäss kéinten och 5€ spenden.Ech mengen da wären vill méi Suen gespend ginn!

  • Nina@Remo Raffaelli am 13.07.2018 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gidd Dir nie an e Restaurant an ass ären Teller och dann nët iwerlueden wou esou vill Leit op deser Welt näischt ze räissen an ze bäissen hunn?Dir gesitt och nët ënnerernährt aus.Einfach ekelhaft!

  • Black am 13.07.2018 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    All dei Waiss keinten jo 5 euro spenden fir e gudden Zweck.

  • remo raffaelli am 13.07.2018 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Déi hun Sourgen des Lëit , aner hun nëicht ze rëissen an ze bëissen an hei gëtt sech geprotzt matt iwerloueden Telleren, einfach EKELHAFT !