Kultur in Luxemburg

16. April 2018 12:41; Akt: 16.04.2018 13:18 Print

«Wir wollten nicht, dass die Kapelle entfernt wird»

LUXEMBURG – Die «Leir Charitable Foundations» unterstützen das Mudam finanziell seit 2006. Nun hat die Stiftung auf den geplanten Abbau der Delvoye-Kapelle reagiert.

storybild

Besucher können das Kunstwerk noch bis zum 28. Mai bestaunen. (Bild: Isabella Finzi)

Zum Thema

Das Kunstwerk «La Chapelle» des belgischen Künstlers Wim Delvoye wird für Besucher bald nicht mehr zu sehen sein. Die beliebte Kapelle soll einem Raum für Bildungsaktivitäten weichen. Dies löste bei vielen Besuchern Bedauern aus.

«Wir haben zu keinem Zeitpunkt darum gebeten, das Werk von Wim Delvoye von seinem jetzigen Standort zu entfernen», heißt es in einer Pressemittleilung der «Leir Charitable Foundations». Die Stiftung unterstützt das Musée d'Art Moderne finanziell bereits seit seiner Eröffnung.

Dennoch stellt die Stiftung klar, dass das Mudam «in der Art und Weise, wie es seine Projekte und Programme umsetzt, völlig frei entscheiden kann». Die finanzielle Unterstützung der Organisation ziele nämlich vor allem darauf ab, das Museum bei der Entwicklung eines Kulturprogramms für Schulen, Kinder und Erwachsene zu unterstützen und den allgemeinen Zugang zur Kunst zu fördern.


(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wupp am 16.04.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dir gidd iech op allefall gut drun dem Wim Delvoye vill Reklam ze maachen! Wei wir et wann dir mol dofir astoen geift das sech och Lëtzbuerger Kënschtler an dem Tempel mossen dirfen. Plastesch Kenschtler, net nemmen Museker, Designer, Hobbykniweler, Kuratoren, Kafetiers, Parastaatlech Funktionären, Journalisten an Grouskapitalisten. Ursprünglech ass deen Musee firt Konscht geplangt ginn

  • och eng Wourecht am 17.04.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz éierlech, dat Dengen do stéet schon's laang genuch an der Géigend erem. Et gett wirklech Zeit mol eppes Neies ze machen, dofir as et jo en 'Musée Contemporain'

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 17.04.2018 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz éierlech, dat Dengen do stéet schon's laang genuch an der Géigend erem. Et gett wirklech Zeit mol eppes Neies ze machen, dofir as et jo en 'Musée Contemporain'

  • Wupp am 16.04.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dir gidd iech op allefall gut drun dem Wim Delvoye vill Reklam ze maachen! Wei wir et wann dir mol dofir astoen geift das sech och Lëtzbuerger Kënschtler an dem Tempel mossen dirfen. Plastesch Kenschtler, net nemmen Museker, Designer, Hobbykniweler, Kuratoren, Kafetiers, Parastaatlech Funktionären, Journalisten an Grouskapitalisten. Ursprünglech ass deen Musee firt Konscht geplangt ginn