Wegen Preisabsprache

12. Juli 2018 15:41; Akt: 12.07.2018 16:00 Print

ArcelorMittal muss Millionenstrafe zahlen

LUXEMBURG/BONN – Das deutsche Bundeskartellamt hat gegen sechs Edelstahlhersteller, darunter ArcelorMittal, eine Geldbuße in dreistelliger Millionenhöhe ausgesprochen.

storybild

Neben ArcelorMittal sind auch die Saarstahl AG und weitere Unternehmen in die illegalen Preisabsprachen verwickelt. (Bild: DPA)

Zum Thema

Insgesamt 205 Millionen Euro müssen ArcelorMittal und weitere Edelstahlhersteller wegen illegaler Preisabsprachen zahlen. Das hat das Bundeskartellamt in Bonn entschieden. Sechs Unternehmen bekannten sich schuldig, mindestens seit 2004 bis Ende 2015 die Berechnungsart von Schrott- und Legierungszuschlägen abgesprochen zu haben. Außerdem haben sich die Firmen über Preise bei Edelbaustahl abgestimmt. Das geht aus Berichten der Wirtschaftswoche und des Deutschlandfunks hervor.

Die illegalen Aktivitäten sind aufgeflogen, weil der ebenfalls darin verstrickte österreichische Voestalpine-Konzern einen Hinweis gegeben hatte. Da Verantwortliche als Kronzeugen auftreten, ist Voestalpine von der Geldbuße befreit.

Etliche Verurteilungen und weitere Ermittlungen

Wie das Bundeskartellamt mitteilt, sind sechs Unternehmen, zehn Verantwortliche und der Branchenverband zu Geldstrafen verurteilt worden. Neben ArcelorMittal sind auch die Saarstahl AG, Dörrenberg Edelstahl und Zapp des wettbewerbswidrigen Verhaltens für schuldig befunden worden. Außerdem habe die Edelstahl Vereinigung die Unternehmen darin unterstützt, indem sie Daten geliefert und eine Plattform für den Informationsaustausch geliefert habe.

«Es steht außer jeder Diskussion, dass Unternehmensverbände in unserer Wirtschaftsordnung sehr wichtige Funktionen erfüllen und wir die Arbeit der Verbände unterstützen. Die Edelstahl-Vereinigung war hier jedoch Teil des Kartells», so Andreas Mundt, Präsident des Kartellamts. Der Preiswettbewerb zwischen den Unternehmen sei durch dieses Verhalten massiv beeinträchtigt worden.

Gegen vier weitere Unternehmen und einen Verband laufen die Ermittlungen noch.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 12.07.2018 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Für Arcelor sollte das doppelte an Straffe sein, da hätte ich kein Mitleid.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 12.07.2018 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Für Arcelor sollte das doppelte an Straffe sein, da hätte ich kein Mitleid.