Finanzen in Luxemburg

10. November 2017 17:07; Akt: 10.11.2017 17:19 Print

20.000 Familien erhalten eine Finanzspritze

LUXEMBURG - Die Regierung hat am Freitag der Erneuerung der Teuerungszulagen für Geringverdiener zugestimmt. Die Berechnung wurde aber geändert.

storybild

Familien mit weniger Geld in den Taschen werden vom Luxemburger Staat unterstützt. (Bild: DPA)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Familien mit wenig finanziellen Mitteln können sich auch im kommenden Jahr auf Zuschüsse des Staates freuen. Wie die Regierung am Freitag mitteilte, wurde die Teuerungszulage wie schon in den vergangenen Jahren abgesegnet. Die Gelder kommen vom nationalen Solidaritätsfonds und werden auch an alleinstehende Geringverdiener ausbezahlt.

Die Summe reicht von bis zu 1320 Euro für eine Person, die weniger als 2002 Euro brutto verdient und bis zu 2640 Euro für einen Haushalt von fünf oder mehr Personen, die nicht mehr als 4805 Euro in die monatliche Kasse bekommen.

Es gibt jedoch eine kleine Neuerung für Familien. Schulgeld und Geburtszulage werden nicht mehr für das jährliche Gesamteinkommen hinzugezählt. Im Jahr 2016 hatten 21.228 Haushalte von Zuweisungen in Höhe von 36 Millionen Euro profitiert.

(MC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.