Radfahren in Luxemburg

16. Juli 2018 12:10; Akt: 16.07.2018 12:18 Print

Sieben Fahrräder aus mBoxen gestohlen

LUXEMBURG – Der Infrastrukturminister spricht vier Jahre nach ihrer Einführung über Probleme in Zusammenhang mit den gesicherten Fahrradboxen.

storybild

Der Zugang zur mBox funktioniert nur mittels Magnetkarte. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema

Seit April 2014 gibt es in Luxemburg gesicherte Fahrradabstellplätze, die sogenannten mBoxen. Diese wurden als Maßnahme gegen Fahrraddiebe und Vandalen eingeführt. Mittlerweile findet man mBoxen an 25 Standorten im ganzen Land. Radfahrer können ihr Gerät in einem überdachten «Käfig» abstellen, der Zugang zur Anlage erfolgt per Magnetkarte.

Wie sicher die mBoxen sind, zeigt eine parlamentarische Antwort von Infrastrukturminister François Bausch (Déi Gréng): Auf Nachfrage der DP-Abgeordneten Max Hahn und Claude Lamberty erklärt er, dass innerhalb von vier Jahren gerade einmal sieben Fahrräder aus den Anlagen geklaut wurden.

Zusätzliche Sicherung wird empfohlen

Einer der Diebstähle sei vergangenen Februar aufgrund einer elektrischen Panne geschehen. Die mBox stand demnach für jedermann offen. Zudem hatten einige Nutzer offenbar darauf verzichtet, die Fahrräder im Inneren des Abstellplatzes zusätzlich mit einem Schloss zu sichern.

Nach Angaben der Behörden sind die mBoxen bislang wenig störungsanfällig. Techniker mussten seit Anfang des Jahres zu fünf der 25 Fahrradboxen ausrücken, um insgesamt acht Probleme vor Ort zu beheben.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.