Winterlights 2016

16. November 2016 17:52; Akt: 16.11.2016 18:29 Print

In der Hauptstadt beginnt der Adventszauber

STADT LUXEMBURG - Märkte, Konzerte, Fahrgeschäfte und Dekorationen: Das Rathaus gibt das Programm für die diesjährige Weihnachtszeit bekannt.

storybild

Die Weihnachtsmärkte in der Hauptstadt sperren demnächst ihre Pforten auf. (Bild: Stadt Luxemburg)

Zum Thema

Die Hauptstadt bringt sich dieser Tage wieder in Weihnachtsstimmung. Das Rathaus hat am Mittwoch das diesjährige Programm für die Adventszeit veröffentlicht. Die Veranstaltungen im Rahmen von «Winterlights 2016» spielen sich wie gewohnt an verschiedenen Stellen in Luxemburg-Stadt ab: Straßen werden mit Weihnachtsbeleuchtung geschmückt, tausende Lichtelemente erzeugen dadurch für ein zauberhaftes Flair. Die Lichter am Weihnachtsbaum auf der Place Guillaume II werden am kommenden Dienstag, zur Eröffnung der Eisbahn, angeschaltet.

Die traditionellen Weihnachtsmärkte auf der Place d'Armes und zu den Füßen der Gëlle Fra eröffnen dieses Jahr am 23. November und dauern bis zum 24. Dezember. Die Stände haben täglich bis 21 Uhr geöffnet, Freitag und Samstag bis 22 Uhr. In diesem Jahr steht der Norden Portugals bei den «Winterlights» im Blickpunkt. Auf der Place de la Constitution bieten Händler Spezialitäten aus den Regionen Aveiro und Douro an. Im selben Zeitraum finden auf der Place de Paris der Sankt-Nikolaus-Markt und der Adventsmarkt statt. Der Nikolaus-Festzug findet dieses Jahr am 4. Dezember statt, dem Tag, an dem auf dem Limpertsberg der Vide-Grenier seine Zelte aufschlägt.

Geschäfte haben sonntags geöffnet

Kinder kommen beim Riesenrad auf der Place de la Constitution – das Fahrgeschäft ist 32 Meter hoch –, oder beim Karussell auf der Grand-Rue auf ihre Kosten. Neu in diesem Jahr ist das Angebot eines Kanner-Elteren-Center auf der Place d'Armes. Am 8., 9. und 10. Dezember finden spektakuläre Lichtershows statt und zwar vor dem großherzoglichen Palast, auf dem Vorplatz der Nationalbibliothek und bei der Cité Judiciaire.

Während der Weihnachtszeit finden auch diverse Freiluftkonzerte im Zentrum statt. Allein 80 sollen während des Advents auf der Place de la Constitution stattfinden, 100 auf der Place d'Armes. Übrigens: Zwischen dem 27. November und dem 18. Dezember haben die Geschäfte in der Stadt vier Mal sonntags geöffnet.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 17.11.2016 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen soll man dabei aber nicht dass der Weihnachtsbaum von den heidnischen Völkern stammt und von den Pfaffen übernommen wurde. Er steht in keinem Kontext zu Jesus und Co. Irgendwo in unserem tiefen Inneren im Rausche von Glühwein und Grog sitzt doch der in jungen Jahren eingepflanzte Pfaffe. Es gibt allerdings auch so etwas wie Herzjesukommunisten!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 17.11.2016 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Vergessen soll man dabei aber nicht dass der Weihnachtsbaum von den heidnischen Völkern stammt und von den Pfaffen übernommen wurde. Er steht in keinem Kontext zu Jesus und Co. Irgendwo in unserem tiefen Inneren im Rausche von Glühwein und Grog sitzt doch der in jungen Jahren eingepflanzte Pfaffe. Es gibt allerdings auch so etwas wie Herzjesukommunisten!!!