Auch für Ausländer

16. November 2017 16:10; Akt: 17.11.2017 07:55 Print

Luxemburger Staat schafft massenhaft neue Jobs

LUXEMBURG – Im kommenden Jahr werden 1290 neue Stellen in den Etat aufgenommen. Das Ministerium will die Planstellen auch für Nicht-Luxemburger öffnen.

storybild

Von den 1290 neuen Arbeitsplätzen werden 567 im bereich Bildung geschaffen. (Bild: AFP)

Zum Thema

Der luxemburgische Staat schafft Arbeitsplätze. Nächstes Jahr wird die Regierung voraussichtlich 1290 Personen in neuen Positionen einstellen. Das kündigte der Minister für den öffentlichen Dienst, Dan Kersch, am Donnerstag auf einer Sitzung der entsprechenden parlamentarischen Kommission an. Die Stellen würden auf die unterschiedlichen Ämter verteilt. Neben den 723 Jobs in der Verwaltung (davon 120 in der Steuerverwaltung) entstehen auch 567 neue Stellen für Lehrer.

So werden 121 Arbeitsplätze in der Sekundarstufe II geschaffen und 105 in den Grundschulen. Hinzu kommen 40 Stellen für spezialisierte Pädagogen, 42 Stellen für Fachleute in der «éducation différenciée» , 35 in der nationalen Reserve und 224 in den künftigen psychosozialen Zentren.

Werden Nicht-Luxemburger Beamte?

Die Beschaffung des Personals ist für den Staat jedoch nicht einfach, da er «Schwierigkeiten hat, geeignete Bewerber zu finden», erklärte Dan Kersch den Abgeordneten. Er schlug vor, dass eine teilweise Öffnung gegenüber Ausländern das Problem lösen könnte. Dies könnte in jenen Bereichen geschehen, in denen der Staat und die Beamten-Gewerkschaft CGFP Vereinbarungen getroffen haben. Dies gelte auch für das Personal in den Gefängnissen – und damit auch für die 300 Personen, die künftig im neuen Gefängnis in Sassenheim arbeiten. Die Anwerbung für den neuen Standort erfolgt längerfristig, das Gefängnis soll im Frühjahr 2022 in Betrieb genommen werden.

Die Probleme, geeignete Bewerber zu finden, sind wiederkehrend: Im vergangenen Jahr wollte die Regierung neue 750 Mitarbeiter einstellen. Wegen mangelnder Qualifikation nahm er nur 650. Durch diese Einstellungen hatte sich der luxemburgische öffentliche Dienst bis Ende 2016 auf 24.809 Personen vergrößert.

(JW/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Theo am 16.11.2017 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Waat maache mir mat all deene Beamten?

  • ROSCH am 16.11.2017 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    schein an gud wann den staat arbichtsplaatzen schaaft, mee wann se dann vun den auslänner besaat gin notzt daat och naischt. et sin vill jonker dei keng aarbicht fannen. d'adem soll dei dohinner vermëttlen. ech kennen jonker dei sin schon 3 joer op der sich an d'adem ass mol nit am stand deenen eppes ze sichen

  • Hannes am 18.11.2017 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Weini mescht den Dan Kersch emol eppes fir Letzebuerger

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hannes am 18.11.2017 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Weini mescht den Dan Kersch emol eppes fir Letzebuerger

  • sputnik am 17.11.2017 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin kategorisch gegen das einstellen von nicht im Besitz der Luxemburgerischen Nationalität im Bereich der Staats sowie Gemeindebeamten. Wo wollen sie Herr Dan kersch uns hinlotsen. Hoffe bei den nächsten Wahlen dass Sie und Ihre Genossen inklusive so mancher der blauen Welle weggeschwemmt wird. Es genügt langsam aber sicher so manchem Bürger, dass Kultur, Sprache und vieles mehr der Luxemburger Angewohnheiten zu nichte gemacht wurde und wird. Wollen Sie uns den luxemburger Bürger verkaufen Oder was ist das Ziel dieser Regierung???

  • Theo am 16.11.2017 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Waat maache mir mat all deene Beamten?

  • ROSCH am 16.11.2017 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    schein an gud wann den staat arbichtsplaatzen schaaft, mee wann se dann vun den auslänner besaat gin notzt daat och naischt. et sin vill jonker dei keng aarbicht fannen. d'adem soll dei dohinner vermëttlen. ech kennen jonker dei sin schon 3 joer op der sich an d'adem ass mol nit am stand deenen eppes ze sichen