Studentenverband

28. Dezember 2016 09:56; Akt: 28.12.2016 09:57 Print

Neuer ACEL-​​Präsident, gleiche Ziele

LUXEMBURG - Charel Muller übernimmt das Amt des Präsidenten des Studentenverbandes ACEL von Laurent Cattarinussi. Wir sprachen mit ihm.

storybild

Charel Muller steht nun an der Spitze des ACEL. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Herr Muller, was hat Sie an diesem Amt gereizt? Charel Muller: Ich bin bereits seit zwei Jahren Teil des ACEL-Ausschusses. Es ist eine sehr gute Erfahrung. Wir sind im ständigen Dialog, auch mit den politischen Entscheidungsträgern.

Was sind die politischen Forderungen des ACEL für das kommende Jahr? Das die Studenten kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren können. Das Parken an der Uni ist sehr teuer.

Wo genau stehen wir damit derzeit? Wir werden zu Beginn des Jahres wieder ein Treffen mit dem zuständigen Minister haben. Dort wollen wir konkrete Vorschläge präsentieren. Ich bin guter Dinge, dass das funktionieren wird.

Der ACEL hat auch viele organisatorische Aufgaben... Ja. Wir machen immer einen Führer für die Studenten und veranstalten den 'Studentebal'. Außerdem bieten wir Studieninteressierten Besichtigungen der Uni an und machen Informationsveranstaltungen an Schulen. Vor allem das Treffen der im Ausland studierenden Luxemburger wird 2017 etwas besonderes. Es wird in zwei Städten stattfinden: Köln und Bonn.

Wie viele Verbände sind im ACEL? 46 sind es derzeit. Mit der Lunex University in Differdingen hat sich ein neuer Verband angeschlossen.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 28.12.2016 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts gegen den Herrn Muller. Es ist wieder der Beweis dafür wie man in den oberen Reihen denkt. Herr Müller war im Ausschuss nun ist er in einer Spitzenposition gelandet. Ich kenne das aus meiner Vergangenheit und aus meinem Betrieb, die welche im Ausschuss waren bekamen die besten Posten. Ein Hund mit einem Knochen im Maul bellt nicht!!!!!!!!!!!!! Nicht persönlich nehmen Herr Muller!

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Grand-Sack am 28.12.2016 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts gegen den Herrn Muller. Es ist wieder der Beweis dafür wie man in den oberen Reihen denkt. Herr Müller war im Ausschuss nun ist er in einer Spitzenposition gelandet. Ich kenne das aus meiner Vergangenheit und aus meinem Betrieb, die welche im Ausschuss waren bekamen die besten Posten. Ein Hund mit einem Knochen im Maul bellt nicht!!!!!!!!!!!!! Nicht persönlich nehmen Herr Muller!