In Luxemburg

23. Oktober 2019 17:35; Akt: 23.10.2019 19:51 Print

250 Kilo-​​Bombe wurde erfolgreich entschärft

LUXEMBURG – Der Kampfmittelräumdienst der luxemburgischen Armee hat am Dienstag stundenlang an der Entschärfung einer Weltkriegs-Bombe gearbeitet.

storybild

Die entschärfte Fliegerbombe wog fast 250 Kilogramm. (Bild: Police grand-ducale)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir wurden mit einer Flieger-Bombe der US-Armee aus dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert. Sie wog fast 250 Kilogramm, darunter waren allein 130 Kilogramm Sprengstoff», erklärt François Utter, Leiter des Kampfmittelräumdienstes. Um die Entschärfung am Dienstag zu ermöglichen, wurden der CR 322 und ein Teil der N7 geschlossen.

Die Neutralisierung der Bombe erforderte Hilfe aus Belgien. «Sie brachten eine spezielle Maschine zum Schneiden mit sehr hohem Druck, Wasser und Sand», ergänzt Utter. Um 23.30 Uhr war die Bombe dank ausdauernder Arbeit der Spezialisten aus Luxemburg und Belgien schließlich entschärft. «Alles lief gut», heißt es vom Kampfmittelräumdienstes.

Nach der Entschärfung konnte die Bombe abtransportiert werden. Sie wird derzeit beim Kampfmittelräumdienstes gelagert, bis sie in Belgien zerstört werden kann. «Es ist durchaus üblich, Munition und Granaten zu finden. Aber sie sind im Allgemeinen kleiner als dieser Fund», ergänzt François Utter. Er erinnerte daran, dass es immer ein Risiko geben könne. Deshalb empfiehlt er, sie nicht zu berühren, das Gebiet abzusichern und die Polizei oder direkt den Räumdienstes zu alarmieren.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.