Bildung in Luxemburg

28. März 2017 16:58; Akt: 28.03.2017 17:51 Print

250 Schüler entdecken die Wissenschaft spielerisch

DIFFERDINGEN – Das Science Center im Südwesten des Landes öffnete am Dienstag für Lyzeumsschüler seine Pforten und bot zahlreiche Aktivitäten an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nicholas Didier setzte seinen Idee, sein Wissenschaftszentrum Lyzeumsschülern aus ganz Europa vorzustellen, am Dienstag in die Tat um. Sein Vorhaben hatte Erfolg: Neben den rund 100 Schülern der Internationalen Schule in Differdingen, folgten auch etwa 150 Gymnasiasten aus dem Ausland seiner Einladung. Der Direktor des Science Center freute sich, dass «sich so viele Schüler zur ersten Veranstaltung dieser Art erschienen sind».

Die jungen Gäste versuchten sich an insgesamt 55 Versuchsstationen. «Ich galube, dass die Schüler hier heute sehr viel mitnehmen können, ohne dass wir große Anstrengungen haben», erklärte Stuart Atkinson, Professor am Science Center. Eine der aufschlussreichsten wissenschaftlichen Stationen hatte befasste sich mit dem Thema Kinetik: Die Schüler konnten dort Sandburgen bauen – allerdings kam dabei kein Wasser zum Einsatz, sondern Silikon. Die elfjährige Melia war begeistert «Ich habe noch nie gesehen, dass man Sand wie Knete formen kann.»

30 neue Stationen im Oktober

«Ich fand auch den Roboter Neo toll. Der konnte springen und tanzen», sagte die zwölf Jahre alte Emma. Die Veranstaltung brachte den Schülern die Wissenschaft spielerisch nahe. «Es ist kein bisschen langweilig. Ich freue mich schon darauf, mehr über Optik, die Schwerkraft oder Elektrizität zu lernen», meinte Emmas Klassenkameradin Eleonore. Die meisten Blicke zog am Ende eine Tesla-Spule auf sich, ein Trafo, der 1,5 Millionen Volt produziert.

Die nächste Möglichkeit, das Science Center zu besuchen, haben Schulklassen am 4. Oktober. Dann sollen auch 30 neue Stationen aufgebaut werden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.