Luxemburgs Aussenminister

13. September 2016 07:24; Akt: 13.09.2016 14:41 Print

«Ungarn nicht mehr weit weg vom Schießbefehl»

LUXEMBURG – Die Flüchtlingspolitik Ungarns sei nicht tolerierbar, sagte Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. Er forderte den Ausschluss des Landes aus der EU.

storybild

Verurteilt Viktor Orbans Umgang mit Flüchtlingen aufs Schärfste: Jean Asselborn bei einem Interview in Bratislava. (2. September 2016) (Bild: Hans Pun/AP)

Zum Thema

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn will Ungarn aus der Europäischen Union ausschließen. «Wir können nicht akzeptieren, dass die Grundwerte der Europäischen Union massiv verletzt werden», sagte Asselborn der Zeitung «Welt» vom Dienstag.

Wer wie Ungarn Zäune gegen Kriegsflüchtlinge baue oder wer die Pressefreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz verletze, sollte vorübergehend oder dauerhaft «aus der EU ausgeschlossen werden», sagte Asselborn. Ungarn hätte «heute keine Chance mehr, EU-Mitglied zu werden».

Ausschluss einzige Möglichkeit für Werterhalt

Die EU könne ein «solches Fehlverhalten» wie im Fall Ungarns nicht tolerieren, sagte der Außenminister des Großherzogtums. Der Ausschluss wäre «die einzige Möglichkeit, um den Zusammenhalt und die Werte der Europäischen Union zu bewahren».

Asselborn forderte zugleich, die bei einer Suspendierung der Mitgliedschaft nötige Einstimmigkeit im EU-Vertrag zu ändern: «Es wäre hilfreich, wenn die Regeln so geändert würden, dass die Suspendierung der Mitgliedschaft eines EU-Landes künftig keine Einstimmigkeit mehr erfordert.»

«Schlimmer als wilde Tiere»

Konkret warf der dienstälteste EU-Außenminister der Regierung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban schwere Fehler im Umgang mit Flüchtlingen vor: «Hier werden Menschen, die vor dem Krieg fliehen, fast schlimmer behandelt als wilde Tiere.»

Zugleich kritisierte Asselborn den Zaun an der ungarischen Grenze zur Abwehr von Flüchtlingen scharf: «Der Zaun, den Ungarn baut, um Flüchtlinge abzuhalten, wird immer länger, höher und gefährlicher. Ungarn ist nicht mehr weit weg vom Schießbefehl gegen Flüchtlinge.» Jeder, der den Zaun überwinden wolle, müsse «mit dem Schlimmsten rechnen». Orban hatte Ende August die Errichtung eines zweiten Zauns zur Sicherung der Grenze zu Serbien angekündigt.

Treffen der EU-Spitzen

Asselborn übte auch persönliche Kritik am ungarischen Ministerpräsidenten: «Typen wie Orban haben uns eingebrockt, dass die EU in der Welt da steht wie eine Union, die sich anmasst, nach außen Werte zu verteidigen, aber nach innen nicht mehr fähig ist, diese Werte auch aufrechtzuerhalten.»

Am Freitag treffen sich in der slowakischen Hauptstadt Bratislava die Staats- und Regierungschefs der EU. Sie wollen darüber beraten, wie die Union künftig aussehen soll, wenn Großbritannien den geplanten Austritt vollzogen hat.

(L'essentiel/chi/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laura am 13.09.2016 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech een deen Aen op huet !!

  • Jeannot am 13.09.2016 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Jang huet Recht. Et kann ee net nëmmen op der enger Säit profitéiere wëllen, an sech net ëm déi gemeinsam Spillregele schären.

  • Renét. am 14.09.2016 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat et Besserwesser, soll en dach nemmen an Talkshowen goen oder an den Dschungelcamp

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renét. am 14.09.2016 07:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    waat et Besserwesser, soll en dach nemmen an Talkshowen goen oder an den Dschungelcamp

  • Jeannot am 13.09.2016 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Jang huet Recht. Et kann ee net nëmmen op der enger Säit profitéiere wëllen, an sech net ëm déi gemeinsam Spillregele schären.

  • Gru am 13.09.2016 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Géifen si nëmmen de Quasselborn oofschäissen !! :))

  • dusninja am 13.09.2016 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Dann muesste er aber sehr viel von Visegard ausschliessen. Da teilt keiner die Werte der EU

  • Laura am 13.09.2016 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Endlech een deen Aen op huet !!