Bahnverkehr in Luxemburg

06. März 2017 13:31; Akt: 06.03.2017 13:42 Print

Bausch verwundert über französische Lokführer

LUXEMBURG - Der Minister für Nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen reagiert auf die Probleme im grenzüberschreitenden Bahnverkehr.

storybild

Wer zwischen Thionville und Luxemburg mit der Bahn unterwegs ist, muss seit dem Unglück am 14. Februar massive Störungen in Kauf nehmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

François Bausch hat am Montag sein Schweigen zu den Problemen im Bahnverkehr zwischen Thionville und Luxemburg gebrochen. Pendler sind seit der Kollision zweier Züge am 14. Februar bei Düdelingen praktisch täglich mit überfüllten, verspäteten oder annullierten Zügen konfrontiert. Das Verhalten der SNCF-Lokführer, die aus Sicherheitsgründen nicht mehr nach Luxemburg fahren, kann der Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen nicht nachvollziehen.

«Alles fing mit der Entscheidung der CFL an, ein Gleis zu sperren, um die Instandsetzungsarbeiten zu verbessern. Das hatte aber keine Gefährdung zur Folge», sagt Bausch. Der Minister klagt über «bedauerliche und deplatzierte Spekulationen» zu den laufenden Ermittlungen der Justiz. Die Gewerkschaften der SNCF-Mitarbeiter hatten vergangene Woche den Fund eines zweiten Todesopfers in einem Communiqué verbreitet. Die Luxemburger Staatsanwaltschaft dementierte diese Information.

Bausch will sich aus Respekt vor der Gewaltentrennung nicht zu den Unglückserhebungen äußern. Am Freitag führte der Minister erneut Gespräche mit seinem französischen Amtskollegen Alain Vidalies über die aktuelle Situation im grenzüberschreitenden Zugverkehr. «Die Gleise sollten ab morgen wieder frei sein», sagte der Politiker von Déi Gréng.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K1000 am 06.03.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die SNCF-Mitarbeiter haben eigentlich nur Angst davor dass hier ein Minister mit einem Ressort betraut ist von dem er aber nun wirklich absolut keine Ahnung hatt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • K1000 am 06.03.2017 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die SNCF-Mitarbeiter haben eigentlich nur Angst davor dass hier ein Minister mit einem Ressort betraut ist von dem er aber nun wirklich absolut keine Ahnung hatt.

    • Tweety am 07.03.2017 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      Welcher Politiker hat eigentlich momentan hier überhaupt noch eine Ahnung von seinem Job,für den er Bezahlt wird resp.gewählt wurde???welcher.......

    einklappen einklappen