Luxemburger Rettungsdienst

06. Dezember 2017 16:26; Akt: 06.12.2017 22:00 Print

Air Rescue fliegt ein Frühchen zum Nordlicht

LUXEMBURG – Eine Mission der Luftrettung aus dem Großherzogtum bot der Mannschaft einen atemberaubenden Blick auf das Naturschauspiel.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Dieses spektakuläre Foto des Nordlichts entstand über Grönland. Aufgenommen wurde es während einer Mission des Luxemburger Rettungsdienstes Air Rescue in der Nacht des 25. November. Die Maschine startete vom Airport Findel und flog über die isländische Hauptstadt Reykjavik und via Kanada zu ihrem Ziel in die amerikanische Westküstenmetropole Los Angeles.

Eine Versicherung beauftragte die Luxemburger, weil ein zu früh geborenes Baby in einem Inkubator in eine Spezialklinik in die Niederlanden gebracht werden musste. «Es war nicht möglich, das Baby in einer normalen Maschine zu transportieren. Wir sind auf Flüge mit Inkubatoren spezialisiert», erklärt Antje Voß, Sprecherin von Air Rescue gegenüber L'essentiel.

Pro Jahr hebt der luxemburgische Rettungsdienst etwa 3000 Mal ab. Allerdings bietet nicht jeder Flug derart tolle Eindrücke von der Natur. Eingerechnet in die Statistik sind nämlich auch die «alltäglichen» Flüge mit dem Helikopter.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.