Konjunktur

03. April 2017 08:00; Akt: 03.04.2017 08:03 Print

Luxemburger Wirtschaft fuhr 2016 mit Volldampf

LUXEMBURG - Das Institut Statec hat die neuesten Zahlen für das Wirtschaftwachstum im Großherzogtum vorgelegt. Hauptmotor bleibt die Finanzwirtschaft.

storybild

Der Finanzsektor bleibt das wichtigste Standbein der heimischen WIrtschaft. Ein Dreh- und Angelpunkt der Branche liegt auf dem Kirchberg-Plateau in der Hauptstadt. (Bild: Börkur Sigurbjörnsson/Flickr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von Wirtschaftskrise reden Luxemburgs Ökonomen schon lange nicht mehr. Die jüngsten Zahlen über das BIP-Wachstum, die das staatliche Institut Statec kürzlich vorgelegt hat, bestätigen den wirtschaftlichen Aufschwung der vergangenen Jahre. Im letzten Quartal 2016 wuchs das Bruttoinlandsprodukt des Landes um 3,6 Prozent.

Im Gesamtjahr 2016 belief sich das Wirtschaftswachstum sogar auf 4,2 Prozent – im Vergleich zum Durchschnitt in der EU (rund 1,9 Prozent) und der Eurozone (1,7 Prozent) läuft Luxemburgs Industriemotor somit mit doppelt so hoher Drehzahl. Nur Irland (7 Prozent) kann es in punkto Wirtschaftswachstum mit dem Großherzogtum aufnehmen. Das Land im hohen Norden wurde jedoch von der Wirtschafts- und Finanzkrise härter getroffen.

IKT-Sektor wächst rasant

Das BIP-Wachstum in Luxemburg hat vor allem mit der Hausse in der Finanz- und Versicherungsbranche zu tun, der wichtigsten Säule der heimischen Wirtschaft. Dort stiegen die Einnahmen im letzten Quartal 2016 um 3,3 Prozent. Im vergangenen Jahr hat auch der Informations- und Kommunikationssektor (IKT) eine außergewöhnliche Performance hingelegt (+4,4 Prozent). Auch aus dem Handel, dem Transport und der Gastwirtschaft kommen positive Signale.

2016 wird somit als ein Jahr mit ausgezeichneter Konjunkturlage in die Geschichte Luxemburgs eingehen. 2017 sollte sich der Aufwärtskurs weiter fortsetzen, wenngleich das Wachstum mit 3,8 Prozent schwächer als noch im Vorjahr ausfallen wird – immerhin, denn die seit Januar geltende Steuerreform wird den öffentlichen Haushalt in Höhe von 1 Prozent des BIP belasten.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.