Luxemburger Krankenkasse

14. Juli 2016 11:31; Akt: 14.07.2016 12:04 Print

CNS zahlt Gelder an fast 800.000 Versicherte

LUXEMBURG - Die Zahl der Kranken- und Mutterschaftsversicherten stieg innerhalb eines Jahres um 2,6 Prozent. Vor allem die Zahl der nicht-ansässigen Versicherten steigt.

storybild

In Luxemburg waren 2015 exakt 793.042 Menschen krankenversichert, 266.530 davon wohnten im Ausland. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luxemburger Gesundheitskasse (CNS) zieht zufrieden Bilanz über das Jahr 2015. Die Kasse erzielte einen Überschuss von 69 Millionen Euro, das sind weit mehr als noch 2014, als ein Plus von 5,9 Millionen Euro verzeichnet wurde. 2013 stand sogar ein dickes Minus von 22,5 Millionen Euro in den Büchern. Die Abrechnung für 2015 wurden am Mittwoch vom Direktionskomitee genehmigt.

Die Ausgaben der CNS lagen im vergangenen Jahr bei rund 2,5 Milliarden Euro, davon flossen 2,1 Milliarden in das Gesundheitswesen. Die Einnahmen lagen bei 2,6 Milliarden Euro. Insgesamt sind in Luxemburg 793.000 Menschen krankenversichert, das sind 2,6 Prozent mehr als noch 2014. Genau zwei Drittel der Versicherten wohnen im Großherzogtum, der Rest entfällt auf im Ausland ansässige Personen. Letztere Gruppe wächst stärker (4,6 Prozent) als die inländischen Versicherten (1,6 Prozent). Laut dem Bericht der CNS werden auch immer mehr Gelder an Langzeitkranke ausbezahlt.

Dank der guten finanziellen Lage betragen die finanziellen Vorräte der CNS nunmehr 405 Millionen Euro. Die Gesamtreserven setzen sich aus der gesetzlichen Mindestreserve von 248 Millionen Euro und einem kumulierten Überschuss von 158 Millionen Euro zusammen. «Das gesetzlich vorgeschriebene finanzielle Gleichgewicht wurde 2015 erreicht», resümiert der Jahresbericht. Dank der Überschüsse soll das medizinische Leistungsangebot der Kasse ab 1. Januar 2017 verbessert werden, vor allem bei zahnärztlichen Behandlungen besteht Aufholbedarf. Für 2016 rechnen die Experten sogar mit einem noch höheren Überschuss: 107,1 Millionen Euro.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.