Gesundheit in Luxemburg

07. November 2017 12:14; Akt: 09.11.2017 10:12 Print

Pflegeheime ignorieren neuen Kollektivvertrag

ESCH/ALZETTE – Der OGBL stellt sieben Pflegeeinrichtungen an den Pranger, die den im Juni unterzeichneten Tarifvertrag nicht einhalten. Die Kritik betrifft zu niedrige Löhne.

storybild

Der neue Kollektivvertrag im Spitalsektor kämpft mit Anlaufschwierigkeiten. (Bild: DPA/Angelika Warmuth)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
En français

Die Gewerkschaft OGBL kritisiert, dass sieben Gesundheitseinrichtungen in Luxemburg sich weigern, den neuen Kollektivvertrag im Krankenhaussektor anzuwenden. «Wir verstehen nicht, wo das Problem liegt», sagt Generalsekretärin Nora Back. Konkret geht es um die Seniorenresidenzen Petingen, Consdorf und Saint-Jean-de-la-Croix, die von der Gruppe ZithaSenior verwaltet werden, den «Parc du troisième âge» in Bartringen, zwei Hospizeinrichtungen in Luxemburg-Stadt (Hamm und Pfaffenthal) und das Pflegeheim An de Wisen in Bettemburg.

Die Forderungen des OGBL beziehen sich auf die Arbeitsbedingungen, vor allem aber auf die Löhne in diesen Häusern. «Die Tarifvereinbarung betrifft 8.000 Menschen im Land. Sie sieht eine bessere Gehaltsstaffelung für bestimmte Laufbahnen vor, die bisher unterbewertet waren», sagt Nora Back. «Die Arbeitgeber wenden die Regelung aber nicht an, ohne dafür eine Erklärung zugeben. Es ist sehr schade, denn wir hatten gehofft, endlich Frieden in der Branche zu haben.» Der Vertrag wurde vergangenen Juni, nach zweijährigen Verhandlungen und einem langen Arbeitskampf bezüglich des Pflegeheims An de Wiesen, unterzeichnet.

Fast alle Schreiben an die Verantwortlichen der Einrichtungen blieben ohne Antwort. Es wurden Kontakte mit dem Ministerium für soziale Sicherheit aufgenommen, die die Zusagen der Regierung bekräftigt hat. Der OGBL hat sich entschieden, die Öffentlichkeit zunächst einmal über die Situation zu informieren, «über ein Thema, das alle betrifft». Wenn nichts unternommen wird, werden in den betroffenen Einrichtungen Maßnahmen ergriffen, bevor das nationale Schlichtungsamt möglicherweise mit dem Thema vertraut wird.

Reaktion von Generalsekretärin Nora Back am Mikro von L'essentiel:

Die Reaktion im Video:

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • liou am 07.11.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    elo kraischen dei nach bessen daat den Budget net opgeet an dann kreien dei nach eng extra enveloppe .... wei wann Sodexo net elo firun kurzem schon eng kritt haet fir seng soi disant 3 milliounen deficit ze komprenseieren kritt haet

  • J-C K am 07.11.2017 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Et sin net nemmen dei Salarieen do betraff. Am ganzen Sekteur vum SAS Kollektivevertrag get net een Auxiliaire de vie richteg bezuelt. Déi meescht vun deenen betrffenenhun ganz einfach een CDI kritt als ASF. Hieren Diplom ass de Pabeier net wert fir daat waat drop steet. Mee daat interesseiert jo och keen, well fir déi betraffen setzt jo och keen sech an.

  • politique am 08.11.2017 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    ma wat schafft dir dann nach do STREIKEN dat muss gemeed gin , di déck huelen d'suen di aaner kucken domm no , streiken ass dat best ,esou gin se vlächt wackereg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • politique am 08.11.2017 07:41 Report Diesen Beitrag melden

    ma wat schafft dir dann nach do STREIKEN dat muss gemeed gin , di déck huelen d'suen di aaner kucken domm no , streiken ass dat best ,esou gin se vlächt wackereg.

  • J-C K am 07.11.2017 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Et sin net nemmen dei Salarieen do betraff. Am ganzen Sekteur vum SAS Kollektivevertrag get net een Auxiliaire de vie richteg bezuelt. Déi meescht vun deenen betrffenenhun ganz einfach een CDI kritt als ASF. Hieren Diplom ass de Pabeier net wert fir daat waat drop steet. Mee daat interesseiert jo och keen, well fir déi betraffen setzt jo och keen sech an.

  • liou am 07.11.2017 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    elo kraischen dei nach bessen daat den Budget net opgeet an dann kreien dei nach eng extra enveloppe .... wei wann Sodexo net elo firun kurzem schon eng kritt haet fir seng soi disant 3 milliounen deficit ze komprenseieren kritt haet