A31

21. Januar 2020 07:26; Akt: 21.01.2020 08:11 Print

Zoll fängt 26 Kilo «Berchemer» Kokain ab

LUXEMBURG/FRANKREICH – Eine Ladung Kokain im Wert von fast zwei Millionen Euro wurde auf der A31 beschlagnahmt. Der Fahrer sollte die Drogen zur Aire de Berchem fahren.

storybild

Fahnder des französischen Zolls haben einen Kokainschmuggler abgefangen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Französische Zollbeamte haben am 14. Januar auf der französischen A31 einen verdächtigen Kühlwagen abgefangen: An Bord entdeckten sie 26 Kilo Kokain. Bei einem geschätzten Verkaufspreis zwischen 60 und 80 Euro pro Gramm hatte die Ladung also einen Wert von rund 1,5 Millionen bis zwei Millionen Euro. Das Kokain war in einer Bananenladung des in Spanien zugelassenen Lkw versteckt.

Wie der l'Est Républicain berichtet, wurde der Lkw an der Mautstation Gye (Péage de Gye) gestoppt. Der Fahrer gab an, sein Arbeitgeber habe ihn beauftragt, den Lastwagen nach Luxemburg zur Raststätte Berchem zu fahren. Der Mann soll diese Woche vor Gericht erscheinen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kritiker am 21.01.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Europa meistert sich immermehr zu einem Drogenland. Die Kriminalität ist auch enorm gestiegen u. das europäische Rechtssystem ist am Wackeln!!! Weiter so Euro, nochmehr Fremde mit ungewisser Identität ins Land lassen!!!

    einklappen einklappen
  • JAKO am 21.01.2020 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt wohin mit dem ZEUG ??,IN DIE VERBRENNUNGSANLAGE LEUDELINGEN ,da werden die umliegenden Anwohrer gratis schnüffeln können !!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JAKO am 21.01.2020 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    und jetzt wohin mit dem ZEUG ??,IN DIE VERBRENNUNGSANLAGE LEUDELINGEN ,da werden die umliegenden Anwohrer gratis schnüffeln können !!

    • @JAKO am 21.01.2020 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Egalwat... wat e Brach...

    einklappen einklappen
  • Kritiker am 21.01.2020 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Europa meistert sich immermehr zu einem Drogenland. Die Kriminalität ist auch enorm gestiegen u. das europäische Rechtssystem ist am Wackeln!!! Weiter so Euro, nochmehr Fremde mit ungewisser Identität ins Land lassen!!!

    • Wasfürnscheiss am 21.01.2020 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      Kein wunder dass die Kriminalität steigt wenn man den Leuten die Drogen weg nimmt...!!

    • Dusninja am 21.01.2020 15:04 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Wunder, wenn die Ploce nur mit ihren Datenbanken beschäftigt ist, hat sie ja auch keine Zeit mehr auf Streife zu gehen/fahren.

    einklappen einklappen