Beratung in Luxemburg

16. Februar 2018 07:00; Akt: 16.02.2018 07:08 Print

So bietet man der Schuldenfalle die Stirn

LUXEMBURG – Im Jahr 2017 wurden 543 Beihilfeanträge im Zusammenhang mit einer Überschuldung bei den beiden Beratungsstellen des Landes eingereicht.

storybild

Wenn man in der Schuldenfalle steckt helfen die «Ligue médicosociale» und «Inter-Actions» weiter. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schicksalsschläge wie der Verlust eines Arbeitsplatzes, Scheidung oder Krankheit sind oft der Grund, warum Menschen sich an eine Schuldnerberatung wenden. «Für viele Haushalte ist es ein Drahtseilakt. Es bedarf nur eines unerwarteten Ereignisses, um den Boden unter den Füßen zu verlieren», sagt Susana Canaria von «Inter-Actions». Ihre Agentur ist im Süden des Landes tätig.

«Fast 50 Prozent derjenigen, die sich an uns wenden, haben Kredite über die Grenze hinaus aufgenommen, weil ihre Hausbank ihnen nichts mehr leihen wollte», fügt Christian Schumacher von der «Ligue Médicosociale» hinzu, die den Norden Luxemburgs betreut.

Neues Gesetz erleichtert Bearbeitung

Im Jahr 2017 blieb die Zahl der neuen Beihilfeanträge stabil. «Inter-Actions» zählte 341, die «Ligue Médicosociale» 202 Anträge. «Nicht jeder Antrag führt zwangsläufig zu einem Verfahren. Manchmal genügt ein Anruf bei der Bank, um das Problem zu lösen», erklärt Christian Schumacher.

Durch ein neues Gesetz sind die Bedingungen für die Rückzahlung von Krediten nicht mehr ganz so hart wie zuvor. «Dadurch haben sich einige Verfahren erübrigt. In der ‹Ligue› haben wir etwa sechzig Verfahren im Jahr 2014 bearbeitet. Vergangenes Jahr waren es nur noch 18», so Schumacher. «Andererseits sind die Folgemaßnahmen, die wir vorschlagen müssen, enger gefasst, was mehr Arbeit für unsere beiden Dienste bedeutet».

Das Gesetz bietet unter anderen die Möglichkeit Privatinsolvenz anzumelden. «Es wird nur selten genutzt. Seit 2014 gab es auf nationaler Ebene etwa 20 Fälle», sagt Schumacher. Die Verbraucher können den Grad ihrer Verschuldung auf der Website der «Ligue Médicosociale» berechnen.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.