Staatliche Datenbank

17. Juni 2019 07:01; Akt: 17.06.2019 07:08 Print

27-​​Jähriger klagt Justiz wegen Geheim-​​Register an

LUXEMBURG – Beim Bewerbungsgespräch wird Valentin Fürst mit Vorfällen konfrontiert, für die er nie verurteilt wurde. Er lernt eine Datenbank kennen, die es gar nicht geben dürfte.

storybild

Valentin Fürst ist angehender Rechtsanwalt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Valentin Fürst hatte keine Ahnung, dass sein Vorstellungsgespräch eine solche Auswirkung haben würde. Im September 2018 bewarb sich der 27-jährige Jurist um eine Stelle beim Staat. Am Ende des Gesprächs fragt der Staatsanwalt ihn, ob er schon mal mit dem Gerichten zu tun hatte. «Ich sagte ‹nein›. Aber dann erzählte er mir von einem Straßburger Verfahren im Jahr 2015 wegen Geschwindigkeitsüberschreitung, einer Missachtung im Jahr 2011 und einem Angriffsfall im Jahr 2014. Das sind Vergehen, für die ich nicht verurteilt wurde», sagt Fürst. Den Job bekam er nicht.

«Das Datenschutzgesetz wurde verletzt und die Polizei hat die angemessene Frist für die Speicherung der Daten nicht eingehalten», sagt Fürst. Er hat um Zugang zu der Datei gebeten und fragt sich, warum der Staatsanwalt diesen hatte. Denn die Vergehen wurden nie als Straftaten eingestuft. Sein Strafregister ist somit leer.

«Dass der Staatsanwalt von den Vorfällen wusste, steht im Widerspruch zu der Tatsache, dass es keine Verurteilung und kein Verfahren gab.» Valentin Fürst hat sich einen Anwalt gesucht und will Beschwerde beim Staat einreichen. Denn ein solches Register dürfe es rechtlich gar nicht geben.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 17.06.2019 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschwindigkeitsüberschreitung, Angriff etc...kein Kind von Traurigkeit,dann brauch er sich nicht zu wundern.

  • H.Odenzak am 17.06.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nun ja, lieber Valentin... Mich überrascht dass so wenige davon wissen... Ich erfuhr 1995 davon...kann mich nicht mehr erinnern weshalb. "ein solches Register dürfe es rechtlich gar nicht geben", nicht falsch, nur, die "Bommeleeër" müssten auch lange gefasst sein, sind sie aber nicht. Hier läuft so manches Verdeckt, denn sonst würden wir einen Aufstand erleben. Noch so ein Punkt von dem man nichts hört: Wie geht es unseren Flüchtlinge? Hört man nichts von denen, und doch ist auch hier noch alles nicht so Rosig, bien au contraire... :-(

  • Mündiger Bürger am 17.06.2019 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wie naiv ist der denn.........angehender Rechtsanwalt hahaha

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hilfe am 19.06.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe den Eindruck das die Stattsanwaltschaft alles ganz genau dokumentiert was Herr Fürst bevor er sich entschieden hat Rechtsanwalt zu werden,seine ganze Vergangenheit durchleuchtet hat,muss den Herr Fürst so Moralisch in Ordnung sein das er diesen Posten dann bekommt wenn er diese Fehler nicht begangen hätte,ich würde mal Vorschlagen das man diesen Stattsanwalt auch genau durchleuchtet wie er es mit diesem angehenden Rechtsanwalt getan hat,man könnte meinen dieser Stattsanwalt hätte nie etwas unmoralisches in seinem Leben getan, als wenn er nie selber Fehler gemacht hätte,solche Stattsanwälte sind es dann auch die ungerechte Urteile fällen.Moralisch gesehen ist dieser Stattsanwalt nicht in Ordnung,will wohl über andere Menschen herrschen,so etwas finde ich einfach schrecklich.

  • Peter am 17.06.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Da das Register illegal war und der Staatsanwalt davon wusste, muss des Staatsanwalt,weil die Staatsbedienstete per Gesetz vepflichtet sind eine Illegalität zu melden , verklagt werden.

  • John K. am 17.06.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    In diesem Fall hat er von vornheirein verloren. So viel wie ich weiss ist nichts Unregelmässiges passiert.Ohne Akten kann keine Polizei der Welt arbeiten.

    • Komisch am 17.06.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Aber wo sind die Akten der Bommeler?

    einklappen einklappen
  • H.Odenzak am 17.06.2019 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nun ja, lieber Valentin... Mich überrascht dass so wenige davon wissen... Ich erfuhr 1995 davon...kann mich nicht mehr erinnern weshalb. "ein solches Register dürfe es rechtlich gar nicht geben", nicht falsch, nur, die "Bommeleeër" müssten auch lange gefasst sein, sind sie aber nicht. Hier läuft so manches Verdeckt, denn sonst würden wir einen Aufstand erleben. Noch so ein Punkt von dem man nichts hört: Wie geht es unseren Flüchtlinge? Hört man nichts von denen, und doch ist auch hier noch alles nicht so Rosig, bien au contraire... :-(

  • Mr Crabs am 17.06.2019 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschwindigkeitsüberschreitung, Angriff etc...kein Kind von Traurigkeit,dann brauch er sich nicht zu wundern.