Armeekaserne

21. Februar 2018 16:20; Akt: 21.02.2018 17:05 Print

Härebierg wird für 137 Millionen Euro saniert

LUXEMBURG - Die Großherzog-Jean-Kaserne in Diekirch ist zum Teil marode. Nun wird die Militäranlage mit großem Aufwand modernisiert.

storybild

Der Eingang zur Großherzog-Jean-Kaserne in Diekirch (Archivbild). (Bild: Editpress)

Zum Thema

Luxemburg will die in die Jahre gekommene Militäranlage auf dem Härebierg in Diekirch sanieren und ausbauen. Der Regierungsrat gab am Mittwoch grünes Licht für das 137 Millionen Euro teure Modernisierungsprogramm in der Großherzog-Jean-Kaserne. Das soll dabei helfen, «den wachsenden Herausforderungen und funktionalen Bedürfnissen der luxemburgischen Armee bei der Umsetzung der nationalen und internationalen Verteidigungspolitik gerecht zu werden», teilt die Regierung in einem Communiqué mit.

«Das ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer modernen Armee», kommentierte Vize-Premier und Verteidigungsminister Étienne Schneider. In den vergangenen vier Jahren waren bereits 67 Millionen Euro in neue Infrastruktur auf dem Härebierg geflossen. Unter anderem wurde das Geld für den Bau einer neuen Logistikhalle verwendet.

Dank der neuen staatlichen Finanzspritze soll die Kaserne nun umfassend saniert und um eine neue Zentralküche und Sportanlagen erweitert werden. Die Soldaten werden künftig mehr Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten sowie Gesellschaftsräume auf dem Areal vorfinden. Durch ein neues Heizungssystem sollen zudem 50 Prozent Energiekosten eingespart werden, heißt es in der Pressemitteilung. Ein Großteil der 34 Gebäude auf dem Härebierg stammt aus den 1950er Jahren.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Säit11 am 21.02.2018 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Déi Suen kommen also an der Haaptsaach den Handwierker aus dem Éislek zegutt. Daat fannen ech eng gutt Saach!

  • Dennis von Siebenthal am 21.02.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schließt doch das Ganze endlich anstatt noch Geld zum Fenster hinauszuwerfen. Wozu braucht Luxemburg heute noch eine Armee? Kostet den Steuerzahler ein Haufen Geld und sonst nichts. Viele kleine Länder haben keine Armee (mehr) wie Andorra oder das Fürstentum Liechtenstein. Wir haben doch Europa! Echt jetzt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dennis von Siebenthal am 21.02.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schließt doch das Ganze endlich anstatt noch Geld zum Fenster hinauszuwerfen. Wozu braucht Luxemburg heute noch eine Armee? Kostet den Steuerzahler ein Haufen Geld und sonst nichts. Viele kleine Länder haben keine Armee (mehr) wie Andorra oder das Fürstentum Liechtenstein. Wir haben doch Europa! Echt jetzt.

    • Saupreis am 22.02.2018 09:44 Report Diesen Beitrag melden

      Andorra hat zwar kein stehendes Heer, wird aber unter anderem von Frankreich militärisch unterstützt (Macron ist dort auch Staatsoberhaupt), Liechtenstein "kauft" sich seinen Schutz aus Österreich und der Schweiz. Beide Länder sind weder Mitglied der EU noch der NATO, haben also dementsprechend keine Bündnisverpflichtungen. Ergo nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

    einklappen einklappen
  • Säit11 am 21.02.2018 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Déi Suen kommen also an der Haaptsaach den Handwierker aus dem Éislek zegutt. Daat fannen ech eng gutt Saach!