In Luxemburg

03. September 2018 12:21; Akt: 03.09.2018 12:54 Print

Schnäppchenjäger stürmen die Braderie

LUXEMBURG – Shopping- und Flohmarkt-Begeisterte wuseln am Montag durch die Hauptstadt. Die meisten haben neue Klamotten für die Kinder im Visier.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In der Hauptstadt steht kurz vor der Rentrée die traditionelle Braderie auf dem Programm. Viele Eltern nutzten schon am frühen Montagmorgen die Gunst der Stunde, um ihre Sprösslinge für das neue Schuljahr mit günstigen Stücken einzukleiden. Die Händler lockten wie immer mit Rabatten und speziellen Sonderangeboten.

«Viele Kunden sind gerade erst aus ihrem Urlaub zurückgekehrt. Da ist die Geldbörse nicht mehr ganz so gut gefüllt. Zur Braderie können sie trotzdem auf Shoppingtour gehen und von den kleinen Preisen profitieren», sagt einer der zahlreichen Modehändler.

Frühes Aufstehen angesagt

Neben den Schülergruppen bestimmen Eltern mit ihren Kindern das Bild auf der Trödelmarkt-Meile im Bahnhofsviertel und in der Oberstadt. Der 37 Jahre alte Julien will seiner kleinen Tochter neue Schuhe kaufen: «Wir brauchen zwei Paar. Wir sind extra früh aufgestanden, um die besten Schnäppchen zu machen. Am Nachmittag übernimmt dann die Mutter.» Die 36-jährige Carmen ist mit ihrem Sohn auf der gleichen Mission. Wir kommen jedes Jahr, weil wir neue Klamotten für die Schule brauchen. In unserer Familie hat das fast schon Tradition», sagt sie.

Andere Kunden sind auf der Suche nach einem Stück, das sie schon immer haben wollten – wie die 29 Jahre alte Caroline: «Ich bin selbständig. Mein Laden ist heute leer, weil alle meine Kunden zur Braderie gekommen sind. Also bin ich auch gekommen.» Viele Schnäppchenjäger haben sich nicht wirklich eine finanzielle Grenze gesetzt. «Wenn eine Hose zehn Euro kostet, muss man sich darüber auch wirklich nicht allzu viele Gedanken machen», bemerkt die 18-jährige Marianna. Insgesamt war es dieses Jahr schon das 89. Mal, das die Braderie ausgerichtet wurde.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Josée L. am 04.09.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, ich gehe das ganze Jahr nicht in die Stadt, warum sollte ich zur Braderie gehen. Im Ausland sind die Preise immer attraktiver und die Auswahl ist grösser.

  • svendorca am 03.09.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    von Lille, Lüttich usw. kommen sie um ihren Ramsch zu verkaufen..frage mich nur, ob es mehr Bettler und Diebe gibt, wie Stände!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Josée L. am 04.09.2018 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, ich gehe das ganze Jahr nicht in die Stadt, warum sollte ich zur Braderie gehen. Im Ausland sind die Preise immer attraktiver und die Auswahl ist grösser.

  • svendorca am 03.09.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    von Lille, Lüttich usw. kommen sie um ihren Ramsch zu verkaufen..frage mich nur, ob es mehr Bettler und Diebe gibt, wie Stände!