Ausstellung in Luxemburg

16. April 2018 19:16; Akt: 17.04.2018 06:35 Print

125 Jahre: Das Schulleben im Wandel der Zeit

LUXEMBURG - Am Lycée de garçons de Luxembourg (LGL) gibt es ab Montag eine Fotoausstellung vom Schulleben der vergangenen 125 Jahre.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Hof des Lycée de garçons de Luxembourg (LGL) auf dem Limpertsberg packen amerikanische Soldaten Pakete aus. Auf einem anderen Bild spielen Jungs in kurzen Hosen Tischtennis. Es gibt viel zu sehen bei der Fotoausstellung des LGL über die vergangenen 125 Jahre. Und es hat sich auch das ein oder andere verändert.

Mit der Fotoausstellung «De l’École industrielle et commerciale au Lycée de garçons» haben die Lehrer des LGL seit diesem Montag einen geschichtlichen Abriss der Schule aus über einem Jahrhundert zusammengestellt. «Zu Beginn war das LGL nur für Jungs gemacht und von Männern geführt. Mittlerweile haben wir gemischte Klassen» sagt Pascal Daman. der Physiklehrer fügt mit einem Lächeln hinzu: «Wegen seiner Architektur wird unsere Schule auch Lycée Harry Potter genannt.»

Schüler sind sehr interessiert

«Die Bilder stammen aus den Archiven der Bibliothek der Stadt Luxemburg und der Sammlung von Léon Doemer, einem pensionierten Kollegen. Sie dokumentieren das soziale Leben am LGL», erzählt Daman.

Das Projekt kommt gut an. «Wir sind überrascht, mit wie viel Interesse und Neugier unsere Schüler die Fotos absuchen. Sie suchen oft ihre jetzigen Lehrer auf alten Klassenfotos», sagt Daman.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.