Kommunikation

22. Mai 2017 15:21; Akt: 23.05.2017 07:40 Print

Das gibt es beim Roaming-​​Ende zu beachten

LUXEMBURG - Ab dem 15. Juni fallen beim mobilen Telefonieren und Surfen die Roaminggebühren in Europa endgültig weg. Das nationale Regulierungsinstitut bereitet sich darauf vor.

storybild

Ab dem 15. Juni fallen die Roaming-Gebühren weg. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 15. Juni laufen die Roaminggebühren für das mobile Telefonieren und Surfen in Europa aus – zumindest bei normalem Gebrauch. «Je nach Tarif und des darin enthaltenen Kommunikations- und Datenvolumens, können trotzdem noch Mehrkosten auf den Kunden zukommen . «Das ist die sogenannte Fair-Use-Richtlinie», sagt Luc Tapella, Direktor des luxemburgischen Regulierungsinstitutes (ILR).

Bei übermäßigem Gebrauch, der zu einem Verlustgeschäft führt, können die Mobilfunkanbieter weiterhin Roaminggebühren verlangen. Das müssen die Provider jedoch nachweisen. «Bisher wurde eine solche Anfrage in Luxemburg aber noch nicht gestellt», sagt Marc Kohl, der im ILR zum Thema Roaming verantwortlich ist.

Das Institut verweist auf bestehende Vorschriften: Eine Erhöhung der Grundgebühr muss der Kunde nicht akzeptieren und kann ohne Extra-Gebühren binnen 30 Tagen aus dem laufenden Vertrag aussteigen. Das betreffe jedoch nur die Kosten für den Mobilfunk, nicht etwa die Stundung eines Handys oder weitere Vertragsinhalte. Im Falle einer Preiserhöhung oder einer Änderung des Vertrags rät das ILR jedem Kunden, das Gespräch mit seinem Anbieter zu suchen.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.