In Luxemburg

03. Januar 2018 08:00; Akt: 03.01.2018 08:25 Print

Im Dezember erreichte Recycling den Höhepunkt

LUXEMBURG – Besonders um die Weihnachtszeit haben die Recycling-Anlagen im Großherzogtum alle Hände voll zu tun. So war es auch in den vergangenen Tagen.

storybild

Vor allem Geschenkpapier wird nach Weihnachten in Massen abgegeben. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nie war es voller als im Dezember: Die Recycling-Center in Luxemburg erlebten vor allem um die Weihnachtszeit einen deutlichen Anstieg an abgegebenem Müll. Ob Flaschen, Geschenkpapier oder alte Haushaltsgeräte - die Anlagen liefen in den vergangenen Tage auf Hochtouren.

«Gerade in der Weihnachtszeit zeigt sich bei uns der Gipfel des Wohlstandes», sagt Patrick Falkenstein, Leiter des Recycling-Centers in Schifflingen. Die Anlage zählt zu den größten des Landes, umfasst das Einzugsgebiet um Esch, Monnerich, Reckingen, Sanem und Schifflingen. «Während der letzten drei Tage im Dezember gab es einen konstanten Fluss an Fahrzeugen, deren Fahrer ihren Müll zu uns brachten», sagt er.

Kartons auf Platz eins

So kamen im Schnitt 460 Autos angefahren. Die Menge der Abfälle war zehn Prozent höher im Vergleich zum Vormonat. Vorne liegen Kartons (36 Tonnen), gefolgt von Papier (17 Tonnen), Glas (15 Tonnen) und Haushaltsgeräten (14,5 Tonnen).

«Sobald die Geschenke ausgepackt sind, wollen die Menschen das Papier loswerden. Auch die alten Geräte müssen weichen, wenn es zum Fest neue gegeben hat», erzählt Falkenstein. Fast ein Viertel der Abfälle im Dezember wurden an den drei Tagen nach Weihnachten abgegeben.

Ähnliche Beobachtungen machte auch Lucien Rohla, Leiter des Centers in Düdelingen: «Besucherzahl und Abfälle sind um zehn Prozent gestiegen.»

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.