Luxexpo

09. November 2017 12:37; Akt: 09.11.2017 14:04 Print

Studentenmesse steht im Zeichen der Digitalisierung

LUXEMBURG – Zwei Tage lang wird in der Luxexpo die Studentenmesse veranstaltet. Junge Menschen erhalten hier einen Einblick in ihre mögliche Zukunft.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Schüler und künftige Studenten können sich in den kommenden beiden Tagen über verschiedene Hochschulausbildungen informieren. Die 31. Ausgabe der Studentenmesse in der Luxexpo begann am Donnerstag um 9.30 Uhr und endet am Freitagabend um 18 Uhr.

In diesem Jahr steht die Messe im Zeichen von «Go Digital». Laut dem Veranstalter «Centre de Documentation et d'information sur l’Enseignement supérieur» (Cedies), sind vor allem Anbieter aus dem digitalen Sektor vor Ort. Viele Start-ups haben ihre Zelte aufgeschlagen. Diese Stellen die verschiedenen Möglichkeiten und Berufsaussichten in ihrem Metier vor.

16 Länder vertreten

Insgesamt sind 222 Stände auf die beiden Messehallen verteilt. Die Aussteller kommen aus 16 Ländern, darunter dieses Jahr auch Japan, Dänemark und Rumänien. Es gibt auch Informationen zum «Working Holiday Visum» und zu Formen des internationalen Freiwilligendienstes. «Ich will Englisch lernen, also gehe ich zu den Ständen, die das anbieten», sagt Anna. Carolina weiß schon, dass sie an die Uni Lüttich gehen will. Um nähere Informationen zu bekommen, ist sie hier.

Dabei können die jungen Menschen auf die Erfahrung ehemaliger Studenten zuzrückgreifen. Agatha und Lina waren zum Beispiel an einer Physiotherapie-Schule in den Niederlanden. «Wir stellen die verschiedenen Möglichkeiten vor und wollen den Studenten ihre Entscheidung erleichtern», sagen sie.

«Mehr als 35 Studentenkreise werden vertreten sein», sagt Paul Lutgen, Vizepräsident der «Association des cercles étudiants luxembourgeois» (ACEL).

(pf/jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.