In Ettelbrück

30. Juni 2020 14:56; Akt: 30.06.2020 15:07 Print

Schlägerei auf Schulhof eskaliert

ETTELBRÜCK – Am Freitag kam es auf dem Hof einer Ettelbrücker Grundschule zu Gewalttaten. Die Gemeinde reagierte.

storybild

Auf dem Schulhof einer Ettelbrücker Grundschule kam es zu einer Schlägerei. (Bild: Mobile Reporter / Eddie Guillin)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem Schulhof einer Ettelbrücker Grundschule ist es am vergangenen Freitag zu einer Schlägerei gekommen. Aufgrund der Gewalttaten in der Nähe der Place Marie-Thérèse musste die Polizei eingreifen. Zunächst wurden wir durch das Video eines Leserreporters auf die Geschehnisse aufmerksam, bevor am Dienstag eine Pressemitteilung der Stadt Ettelbrück den Vorfall bestätigte.

Auf den Aufnahmen, die uns zugeschickt wurden, ist zu sehen, wie eine Person von hinten Angriffen wird. Anschließend eskalierte der Streit auf dem Schulgelände. Die Stadt Ettelbrück zeigt sich schockiert über die Geschehnisse und bestätigt die Schlägerei: «Es scheint, als hätten sich Gruppen von Privatleuten, die sich sich zuvor ausgiebig in den sozialen Medien über das Treffen unterhielten, auf dem Stadtgelände zusammengefunden.»

Kameras im Innenhof

Wie die Stadt weiter mitteilt, musste die Polizei vor Ort eingreifen: «Die Polizei hat schnell und effizient reagiert, um wieder Ordnung herzustellen und zu vermeiden, dass Nicht-Betroffenen Schaden zugefügt wird.»

Angesichts der Zunahme von Vandalismus und Kriminalität, will die Stadt Ettelbrück nun durchgreifen. Demnach soll es zeitnah zu einem Treffen mit dem Minister für Innere Sicherheit kommen, und ab Dienstag wird das Gebiet in unmittelbarer Nähe der Schule von Sicherheitskameras überwacht. In Kürze werden auch Überwachungskameras auf den Schulhof gerichtet sein.

Die Polizei hat sich bisher noch nicht zu den Ereignissen geäußert.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kreckelneckel am 30.06.2020 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    An dat ass der Gemengt lo réicht bewosst, dat se een Probeem hunn ? Chapeau ! Ech sinn och do an d'Schoul gang virun iwer 20 Joer an do war et och schon sou.

  • Jos am 30.06.2020 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also das sind aber keine Schüler....warum wird hier nicht gesagt, WER und WELCHE Gruppen hier agieren?

    einklappen einklappen
  • jimbo am 30.06.2020 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Kreckelneckel just dass et virun 20Joer nach keng Smartphones an Tiktok ginn ass an et sos keen Interesseiert huet. Freier gouf eben alles ënnert den Desch gekiert oder et war just heieresoen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Linda am 01.07.2020 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Et huet een jo besser all öffentlech Plaazen, wéi Schoulen,Spillplaazen, vun 8 Auer owes un zou ze spären bis moies halwer8! Wann et keng Kläppereien sin dann get Vandalismus bedriwen. Op den Spillplaazen get Alkohol konsuméiert an gekifft... an den Dreck bleiwt leien. Bänken gin matt Zigaretten gesenkt answ. Mir sin ze large matt den Stroofen! Wann et da iwerhaapt gin! Wait an breet keng Kontrollen!!!! Get just gebraddelt vir eppes ze soen. Ons Gesetzer sin jo vird Kaaz. Steht just um Pabeier

  • Jos am 30.06.2020 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also das sind aber keine Schüler....warum wird hier nicht gesagt, WER und WELCHE Gruppen hier agieren?

    • Zwerghamster am 01.07.2020 08:34 Report Diesen Beitrag melden

      .... wäre ja politisch nicht korrekt :-)

    einklappen einklappen
  • Jeje am 30.06.2020 19:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass zu Deifferdeng och alldaag zwar net am Schoulhaff mee awer do get och einfach eweg gekuckt vun der Politik. Bis mei eppes schlemmes passeiert.

  • jimbo am 30.06.2020 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Kreckelneckel just dass et virun 20Joer nach keng Smartphones an Tiktok ginn ass an et sos keen Interesseiert huet. Freier gouf eben alles ënnert den Desch gekiert oder et war just heieresoen...

    • Kreckelneckel am 01.07.2020 08:15 Report Diesen Beitrag melden

      Kloer dat et net sou öffentlech war, well et nach keng Medien gouf wéi Haut. Mä et war och domols schon bekannt dat Ettelbreck net grad ongeféierlech war. D'Stadt ass International bekannt als Ettelbrooklyn.

    einklappen einklappen
  • Popo am 30.06.2020 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Peut on reconnaitre les personnes violentes ? Oui je suppose grace à la caméra. Alors arrêtez les personnes suspectes et punissez les. Mieux encore invitez les parents aux débats