Arbeitsunfall in Gasperich

18. November 2016 14:26; Akt: 18.11.2016 14:27 Print

«Wenn jemand stirbt, wurde ein Fehler begangen»

LUXEMBURG - Arbeitsminister Nicolas Schmit und die Gewerkschaft OGLB fordern Antworten auf den tödlichen Arbeitsunfall von Gasperich vor einer Woche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war ein Drama, dass sich vergangenen Donnerstag an der Baustelle auf der Cloche d'Or in Gasperich abspielte. Ein 32-Jähriger Mann verstarb, nachdem eine Decke eingebrochen war. Einige Fragen sind auch sieben Tage danach ungeklärt. «Wenn es einen Toten und einen Schwerverletzten gab, muss etwas schief gelaufen sein. Irgendetwas wurde nachlässig gehandhabt, sonst wäre es nicht soweit gekommen», sagte Arbeitsminister Niclos Schmit am Freitag auf Nachfrage von L'essentiel. «Bei der Untersuchung wird die Verantwortlichkeit geprüft. Arbeiter können sich anonym an uns wenden.»

Auch die Gewerkschaft OBGL fordert Konsequenzen. «Nach der Tragödie bekräftigen wir einmal mehr unsere Forderungen nach mehr Kontrollen auf Baustellen. Es muss empfindlich hohe Geldbußen für Firmen geben, welche die Arbeitsgesetze nicht einhalten», heißt es in einer Erklärung.

Nach Angaben der Gewerkschaft fehlt es der zuständigen Aufsichtsbehörde ITM an Personal, um ihre Arbeit zu 100 Prozent zu erfüllen. «Eine permanente Präsenz der ITM und genauere Kontrollen wären ein großer Fortschritt hinsichtlich der Sicherheit auf den Baustellen», schreibt die OBGL.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Holy Moly am 18.11.2016 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Lo as een deidlechen Accident geschitt lo rumoren se waer eppes falschgelaaf a misst opgeklaert gin mee an e puer Meint denkt keen mei dorun dann as dei Saach vergiess

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Holy Moly am 18.11.2016 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Lo as een deidlechen Accident geschitt lo rumoren se waer eppes falschgelaaf a misst opgeklaert gin mee an e puer Meint denkt keen mei dorun dann as dei Saach vergiess

    • yves colbett am 19.11.2016 09:29 Report Diesen Beitrag melden

      du kanns jo mol an e pur méint bei de familljen vun den affer nofroën ob sech dann nach kënnen orënneren

    • Holy Moly am 22.02.2017 16:46 Report Diesen Beitrag melden

      vir dei betraffen famill an vir d'arbechtskollegen waert et nie vergiess gin. Ech hun jo och net vun dene geschwaat

    einklappen einklappen