Bettel im Interview

20. März 2018 11:42; Akt: 20.03.2018 12:42 Print

«Ich will nicht die Weihnachtsdeko bezahlen»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel war am Montag zu Gast bei «RTL». Dort machte er seinen Standpunkt zur Grenzgänger-Regelung deutlich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel war am Montagabend zu Gast bei RTL Soir und sorgte einmal mehr für Lacher. «Ich will nicht für die Weihnachtsdekoration eines Bürgermeisters bezahlen, ich will mit diesem Geld dem Grenzarbeiter helfen, damit sich sein Alltag verbessert», erklärte Bettel und brachte damit Moderator Marc-Olivier Fogiel zum Lachen. Der luxemburgische Premierminister wandte sich damit gegen die Idee, einen Teil der von den Grenzbewohnern gezahlten Einkommenssteuer an französische Gemeinden umzuverteilen.

Zudem erinnerte Bettel an die Win-Win-Situation, die es «der luxemburgischen Wirtschaft ermöglicht, zu funktionieren und gleichzeitig 100.000 Franzosen eine Arbeitsstelle bietet». Der luxemburgische Premierminister ist sich der Verkehrsprobleme bewusst und sagte: «Wir sind bereit, Geld in Infrastrukturen zu investieren, die das tägliche Leben der Bewohner entlang der Grenze verbessern – ob es nun Park-and-Ride-Parkplätze, Bahnhöfe oder anderweitige Strukturen sind».

Der luxemburgische Premierminister, der wenig später zur Sendung «Soir 3» auf France 3 eingeladen wurde, wies auch darauf hin, dass «Luxemburg seine Arbeit in Steuerfragen getan habe» und dass er «ein wettbewerbsfähiges Europa» wolle.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • de kritiker am 20.03.2018 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Premier Herr Bettel zeigt sich sehr generös gegenüber den Grenzgängern als den Bürgern die ihn auf den Thron gewählt haben. Zeigt sehr viel Zuneigung dem französischen Presidenten und der Frau Merkel gegenüber ,die meines Erachtens dieses EUROPA diktieren wollen.

  • lol am 21.03.2018 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlech kreen mer anner Leit, an chamber nom 18october,daat kann jo net meh esou weider goen........kel tristesse ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lol am 21.03.2018 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hoffentlech kreen mer anner Leit, an chamber nom 18october,daat kann jo net meh esou weider goen........kel tristesse ...

    • Pitti am 21.03.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

      Jo, komm mir faalen rëm an den Dornröschen-Schloof matt déne Schwaarzen. Daat ass dach vill besser !!!

    einklappen einklappen
  • de kritiker am 20.03.2018 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Premier Herr Bettel zeigt sich sehr generös gegenüber den Grenzgängern als den Bürgern die ihn auf den Thron gewählt haben. Zeigt sehr viel Zuneigung dem französischen Presidenten und der Frau Merkel gegenüber ,die meines Erachtens dieses EUROPA diktieren wollen.