Krankenhaus-Projekt

27. März 2018 08:03; Akt: 27.03.2018 08:08 Print

Luxemburgs Südspidol soll 539 Millionen kosten

ESCH/ALZETTE – Das künftige Krankenhaus soll die Krankenhausleistungen im Süden des Landes zusammenführen. Das Projekt soll bis 2023 fertig gestellt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mit der Gründung des Südspidols in der Nähe des Raemerich-Kreisverkehrs in Esch/Alzette werden bis 2023 die Leistungen des Centre hospitalier Emile-Mayrisch (Chem) in Esch, Düdelingen und Niederkorn zusammengeführt. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch stellte den Abgeordneten die Einzelheiten der im Gesetzentwurf vorgesehenen Finanzierung vor.

«Wir arbeiten seit 2012 an dem Projekt. Das Budget beträgt rund 539 Millionen Euro», erklärt Hansjörg Reimer, CEO von Chem. In diesem Betrag sei laut Reimer eine Sicherheitsreserve enthalten. «Das Südspidol wird uns schätzungsweise 30 Millionen pro Jahr einsparen. Die Baukosten könnten somit in 17 Jahren wieder amortisiert werden.» Das Südspidol ermögliche also eine Senkung der Betriebskosten und eine Optimierung des Betriebs. «Einige Gebäude sind 100 Jahre alt und haben immer noch Bleirohre.»

«Mit seinem innovativen Konzept wird das Südspidol einen echten medizinischen und gesundheitlichen Mehrwert bringen, sowohl für die medizinische Versorgung als auch für das Wohl der Patienten», ergänzt der Gesundheitsminister. «Es wird in der südlichen Region zentral gelegen sein.»

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 27.03.2018 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm. Düdspidol...

  • Tweety am 27.03.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen Einsparungen , Senkung der Betriebskosten wer glaubt den diese Aussage . Und dann nach 10 Jahren ,ist das neue Südspidol zu klein ausgefallen ,wie so viele überteuerte Projekte in Luxusburg! Oder etwa nicht???

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tweety am 27.03.2018 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen Einsparungen , Senkung der Betriebskosten wer glaubt den diese Aussage . Und dann nach 10 Jahren ,ist das neue Südspidol zu klein ausgefallen ,wie so viele überteuerte Projekte in Luxusburg! Oder etwa nicht???

  • Lux am 27.03.2018 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm. Düdspidol...